https://www.faz.net/-gpf-9gme6

Fall Khashoggi : Vereinigte Staaten verhängen Sanktionen gegen 17 Saudis

  • Aktualisiert am

Jamal Khashoggi Bild: AP

Von den Sanktionen betroffen sind auch der saudische Generalkonsul in Istanbul und die Angehörigen des mutmaßlichen Tötungsteams. Die saudische Staatsanwaltschaft fordert indes die Todesstrafe für fünf Verdächtige.

          Im Fall des getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul hat die amerikanische Regierung Sanktionen gegen 17 Saudi-Arabier verhängt. Darunter sind der saudische Generalkonsul in Istanbul, Mohammed al-Otaibi, und die Angehörigen eines Teams, das für den Tod Khashoggis in der diplomatischen Vertretung verantwortlich gemacht wird, wie das Finanzministerium am Donnerstag mitteilte.

          Die Sanktionen bestehen darin, dass mögliche Bankkonten und andere Vermögenswerte der Betroffenen in den Vereinigten Staaten eingefroren werden. Amerikanischen Bürgern werden jegliche Geschäfte mit ihnen untersagt.

          Der saudische Generalstaatsanwalt hat indes die Todesstrafe für fünf an der Tat Beteiligte gefordert. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Riad sagte am Donnerstag, der „Washington Post“-Kolumnist sei im Konsulat von den Tätern betäubt, getötet und zerteilt worden. Die Körperteile seien dann an einen Agenten außerhalb des Konsulatsgeländes übergeben worden.

          Khashoggi, ein Kritiker des saudi-arabischen Kronprinzen Muhammad bin Salman, hatte am zweiten Oktober das Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul betreten, um Dokumente für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten abzuholen – und blieb danach verschwunden. Saudi-Arabien bestritt lange, damit etwas zu tun zu haben. Auf internationalen Druck gab Riad eine offizielle Erklärung ab, wonach es zwischen Khashoggi und mehreren Personen zu einer Schlägerei mit für ihn tödlichem Ausgang gekommen sei.

          In diesem Zusammenhang wurden 18 ungenannte Verdächtige festgenommen und zwei ranghohe Regierungsmitarbeiter entlassen. Später gab die Staatsanwaltschaft indirekt zu, dass der 59 Jahre alte Regierungskritiker „vorsätzlich“ getötet wurde. Angesichts des Verdachts, dass Salman die Tat in Auftrag gegeben hatte, betonte die Führung in Riad aber, dass es sich um einen unautorisierten Einsatz gehandelt habe. Die saudische Staatsanwaltschaft versicherte am Donnerstag abermals, dass der Kronprinz nicht in den Mord verwickelt gewesen sei.

          Weitere Themen

          Ein Blick aus der anderen Richtung

          Art Dubai : Ein Blick aus der anderen Richtung

          Die Art Dubai, die im Madinat Jumeirah Resort stattfindet, hat den Anspruch, eine der wichtigsten Kunstmessen des „Global South“, der sogenannten nichtwestlichen Welt, zu werden. Kann das gelingen?

          Wie eng kooperierten Trump und Moskau? Video-Seite öffnen

          Mueller übergibt Bericht : Wie eng kooperierten Trump und Moskau?

          Zwei Jahre nach Beginn der Untersuchungen zur Russland-Affäre übergibt der amerikanische Sonderermittler Robert Mueller seinen mit Spannung erwarteten Abschlussbericht dem Justizministerium. Der Inhalt des Berichts ist bislang unbekannt. Das Justizministerium bestätigt aber, dass Mueller darin keine neuen Anklagen empfehle.

          Volle Attacke auf Annegret Kramp-Karrenbauer

          SPD-Konvent zur Europawahl : Volle Attacke auf Annegret Kramp-Karrenbauer

          In Berlin tagt die SPD, um ihr Programm für die Europawahl zu diskutieren. Dabei nutzen Andrea Nahles und Katarina Barley ihre Reden vor allem als Angriff gegen die CDU-Vorsitzende und den Koalitionspartner. Die Junge Union wird mit Schmutz verglichen.

          Kehrt nun Ruhe in Syrien ein? Video-Seite öffnen

          Letzte IS-Bastion besiegt : Kehrt nun Ruhe in Syrien ein?

          Ein Vertreter der Syrischen Demokratische Armee erklärte, die letzte Bastion der Terrormiliz IS in Syrien sei gefallen. Mehr als 60.000 Menschen sind nach Angaben der Rebellen in den vergangenen zwei Monaten aus dem umkämpften Gebiet an der irakischen Grenze geflohen.

          Topmeldungen

          SPD-Konvent zur Europawahl : Volle Attacke auf Annegret Kramp-Karrenbauer

          In Berlin tagt die SPD, um ihr Programm für die Europawahl zu diskutieren. Dabei nutzen Andrea Nahles und Katarina Barley ihre Reden vor allem als Angriff gegen die CDU-Vorsitzende und den Koalitionspartner. Die Junge Union wird mit Schmutz verglichen.

          Fußball-Nationalmannschaft : Deutschlands Sprung ins ziemlich kalte Wasser

          Die nun junge deutsche Mannschaft steht vor der ersten Bewährungsprobe: Zum Auftakt der EM-Qualifikation wartet ein niederländisches Team, das den Umbruch bereits hinter sich hat. Dabei steht viel auf dem Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.