https://www.faz.net/-gpf-9f8ft

Journalist Khashoggi vermisst : Türkische Behörden wollen saudisches Konsulat durchsuchen

  • Aktualisiert am

Im Fall des verschwundenen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi demonstrieren Menschenrechtsaktivisten vor dem saudischen Konsulat in Istanbul, unter ihnen auch Nobelpreisträgerin Tawakkol Karman. Bild: AFP

Im Fall des verschwundenen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die Türkei den saudischen Botschafter einbestellt – zum zweiten Mal innerhalb einer Woche. Auch eine Durchsuchung des Konsulats ist offenbar geplant.

          1 Min.

          Nach dem Verschwinden des prominenten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi will die türkische Regierung das Konsulat des Königreichs in Istanbul durchsuchen. Dies berichteten am Montag die Fernsehsender NTV und CNN Türk. Ein türkischer Regierungsvertreter sagte zudem, der diplomatische Vertreter Saudi-Arabiens sei am Sonntag abermals ins Außenministerium einbestellt worden. Aus dem Außenministerium in Ankara verlautete, der Botschafter Riads sei ins Ministerium „eingeladen“ worden. „Ihm ist übermittelt worden, dass wir seine vollständige Kooperation bei den Ermittlungen erwarten“, hieß es.

          In Berlin erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts, man sei wegen Khashoggi in Sorge. Gesichert sei nur, dass der Journalist vermisst werde, an Spekulationen werde man sich nicht beteiligen. „Umso wichtiger ist, dass schnell Aufklärung geschaffen wird.“

          Im Konsulat ermordet?

          Khashoggi hatte die Politik seiner Heimat kritisiert und fürchtete nach eigenen Angaben Vergeltung. Das vergangene Jahr verbrachte er im Exil. Am vergangenen Dienstag betrat er das Konsulat in Istanbul, um Dokumente für seine anstehende Hochzeit abzuholen. Nach türkischer Darstellung verließ er es nicht wieder. Dem widersprachen Vertreter der Regierung in Riad. Die türkische Polizei geht nach Angaben aus Ermittlerkreisen inzwischen davon aus, dass Khashoggi im Konsulat ermordet wurde. Ein saudischer Vertreter wies dies als haltlos zurück. 

          Vor dem saudischen Konsulat versammelten sich am Montag nach Angaben von Beobachtern Demonstranten und forderten Aufklärung im Fall des verschwundenen Journalisten. Darunter war auch die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin und Journalistin Tawakkul Karman. Sie warf Saudi-Arabien Terror gegen seine eigenen Bürger vor. „Das Verbrechen wirft ein Schlaglicht auf die Situation der Menschenrechte in Saudi-Arabien und den durchgeführten Staatsterrorismus“, sagte die jemenitische Journalistin am Montag dem TV-Sender Al-Dschasira während eines Protestes vor dem saudi-arabischen Konsulat in Istanbul.

          Weitere Themen

          „nationale Schande“ der Republikaner Video-Seite öffnen

          Streit zum Auftakt : „nationale Schande“ der Republikaner

          Mit heftigem Streit über die Verfahrensregeln hat der US-Senat seine Debatte im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. Die Demokraten bezeichnen das Vorgehen der Republikaner als "nationale Schande", „lächerlich“ und „gefährlich“ für das Land.

          Kein Adelstitel für Bercow?

          Großbritannien : Kein Adelstitel für Bercow?

          Mehr als 250 Jahre lang war es Tradition, dass der scheidende Sprecher des britischen Unterhauses geadelt wird. Bei John Bercow lehnt Premier Boris Johnson das aber offenbar ab – wegen dessen Rolle in den Brexit-Debatten.

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Psychologe über Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.