https://www.faz.net/-gpf-9nzh7

Kritischer Journalist Golunow : Putin entlässt Polizei-Generäle

  • Aktualisiert am

Wladimir Putin hat zwei Polizei-Generäle wegen der Festnahme von Iwan Golunow entlassen. Bild: AFP

In der vergangenen Woche wurde der russische Journalist Iwan Golunow festgenommen. Wladimir Putin hat nun Konsequenzen aus dem Fall gezogen und zwei Polizei-Generäle entlassen.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat zwei Polizei-Generäle entlassen, die in die Festnahme des Enthüllungsjournalisten Iwan Golunow verwickelt waren. Der Chef der Drogenbekämpfung in Moskau, Juri Dewjatkin, und der Leiter der für den Westen der Hauptstadt zuständigen Polizeibehörde, Andrej Putschkow, müssen ihre Posten räumen, wie der Kreml am Donnerstag mitteilte. Putin hatte ein entsprechendes Dekret unterzeichnet.

          Der Fall hatte international für Empörung gesorgt. Dem Reporter des Internetportals „Medusa“ waren Drogen untergeschoben worden, um ihn an weiteren Recherchen zu hindern. Der 36 Jahre alte Journalist hatte mafiöse Strukturen bei Polizei und Geheimdienst aufgedeckt. Die Vorwürfe gegen ihn wurden später wegen Mangels an Beweisen fallen gelassen.

          Nach Golunows Festnahme gab eine Protestwelle. Bei einer Kundgebung am Mittwoch in Moskau wurden nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen Hunderte Demonstranten festgenommen. Darunter war auch der Oppositionsführer Alexej Nawalny. Er erklärte, die Machthaber in Moskau hätten „furchtbare Angst“ vor der „fantastischen Solidarität“ im Fall Golunow.

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.