https://www.faz.net/-gpf-9nzh7

Kritischer Journalist Golunow : Putin entlässt Polizei-Generäle

  • Aktualisiert am

Wladimir Putin hat zwei Polizei-Generäle wegen der Festnahme von Iwan Golunow entlassen. Bild: AFP

In der vergangenen Woche wurde der russische Journalist Iwan Golunow festgenommen. Wladimir Putin hat nun Konsequenzen aus dem Fall gezogen und zwei Polizei-Generäle entlassen.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat zwei Polizei-Generäle entlassen, die in die Festnahme des Enthüllungsjournalisten Iwan Golunow verwickelt waren. Der Chef der Drogenbekämpfung in Moskau, Juri Dewjatkin, und der Leiter der für den Westen der Hauptstadt zuständigen Polizeibehörde, Andrej Putschkow, müssen ihre Posten räumen, wie der Kreml am Donnerstag mitteilte. Putin hatte ein entsprechendes Dekret unterzeichnet.

          Der Fall hatte international für Empörung gesorgt. Dem Reporter des Internetportals „Medusa“ waren Drogen untergeschoben worden, um ihn an weiteren Recherchen zu hindern. Der 36 Jahre alte Journalist hatte mafiöse Strukturen bei Polizei und Geheimdienst aufgedeckt. Die Vorwürfe gegen ihn wurden später wegen Mangels an Beweisen fallen gelassen.

          Nach Golunows Festnahme gab eine Protestwelle. Bei einer Kundgebung am Mittwoch in Moskau wurden nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen Hunderte Demonstranten festgenommen. Darunter war auch der Oppositionsführer Alexej Nawalny. Er erklärte, die Machthaber in Moskau hätten „furchtbare Angst“ vor der „fantastischen Solidarität“ im Fall Golunow.

          Weitere Themen

          Nur Widerstand hilft

          Proteste in Moskau : Nur Widerstand hilft

          Sie rufen „Putin ist ein Dieb“ oder „Wir sind hier die Macht“: In Moskau demonstrieren am Sonntag einige tausend Menschen dafür, oppositionelle Kandidaten zur Wahl zum Moskauer Stadtparlament zuzulassen.

          Zypern-Konflikt mit Türkei droht zu eskalieren Video-Seite öffnen

          Weitere Erdgas-Bohrungen : Zypern-Konflikt mit Türkei droht zu eskalieren

          Nachdem die Türkei Schiffe vor der Küste des EU-Mitglieds Zypern geschickt hat, um Erdgas abzubauen, verhängten die europäischen Außenminister Sanktionen gegen Ankara. Doch nun sticht das nächste Schiff in See – und Außenminister Cavusoglu weist die EU ab.

          Sassoli eröffnet Abstimmung

          Liveblog aus Straßburg : Sassoli eröffnet Abstimmung

          Rechtskonservative und -nationale enttäuscht +++ Mehrheit für von der Leyen zeichnet sich ab +++ Liberale kündigen Zustimmung an +++ Rückenwind von Grünen aus Berlin +++ Ergebnis zwischen 19 und 20 Uhr erwartet +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          „Mensch Merkel“ im ZDF : Die rätselhafte Kanzlerin

          Verzicht auf Antworten, wo man keine geben kann: Anlässlich des 65. Geburtstages zeigt das ZDF ein Porträt über Angela Merkel: „Mensch Merkel! – Widersprüche einer Kanzlerin“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.