https://www.faz.net/-gpf-725iu
Video: Reuters, Bild: reuters
Die Vertretung des südamerikanischen Landes in London soll nach Angaben Ecuadors durchsucht werden, sollte der unter Vergewaltigungsverdacht stehende Wikileaks-Gründer Assange nicht ausgeliefert werden. Ecuadors Außenminister Patino sagte, eine Stürmung der Botschaft werde man als feindlichen Akt werten.
16.08.2012

Fall Assange Briten wollen Botschaft Ecuadors durchsuchen

Ecuadors Außenminister Patiño beschuldigt die britische Regierung, mit einem Eindringen in die diplomatische Vertretung seines Landes in London gedroht zu haben. Dort hält sich seit Wochen Wikileaks-Gründer Julian Assange auf. Heute will Quito über dessen Asylantrag entscheiden. 0