https://www.faz.net/-gpf-9mjnz

Radikale Accounts : Facebook löscht Seiten von Hetzern

  • Aktualisiert am

Alex Jones gibt vergangenen September ein Interview. Bild: Reuters

Alex Jones, Milo Yiannopoulos und andere wiegeln auf, hetzen und haben damit Erfolg in sozialen Netzwerken. Nun hat Facebook auf Vorwürfe reagiert, zu wenig Verantwortung für die Inhalte auf seiner Plattform zu übernehmen. Die Sperren betreffen auch einen anderen populären Dienst.

          1 Min.

          Facebook hat eine Reihe von ultrakonservativen Kommentatoren aus Amerika und Großbritannien von seinen Seiten verbannt. Unter ihnen ist der einflussreiche amerikanische Verschwörungstheoretiker Alex Jones, der eine Radio-Talkshow hat und die Website „Infowars“ betreibt, wie der Internetkonzern am Donnerstag mitteilte. Ausgesperrt wurde auch der britische Provokateur Milo Yiannopoulos, dem Rassismus und Frauenfeindlichkeit vorgeworfen werden.

          Ferner von dem Bann betroffen ist der umstrittene amerikanische Schwarzenführer Louis Farrakhan, Chef der Organisation Nation des Islam. Ihm wird angelastet, antisemitische Ansichten und die Überlegenheit der schwarzen Rasse zu propagieren.

          Auch bei Instagram gelöscht

          Facebook habe schon immer Individuen oder Organisationen verbannt, die „Gewalt und Hass“ beförderten, erklärte das Unternehmen. Den Betroffenen werden ihre Seiten im Facebook-Netzwerk wie auch bei auch der Konzerntochter Instagram gelöscht.

          Die Sperre erfolgte offenbar mit ausreichend Vorwarnzeit, damit die Betroffenen ihre Follower vorwarnen und zu anderen Kanälen verweisen konnte.

          Jones war zwar schon im vergangenen Jahr von Facebook wegen „Verherrlichung von Gewalt“ und „entmenschlichender“ Sprache gegenüber Muslimen, Migranten und Transgendern ausgesperrt worden, damals aber nur vorläufig und nicht in vollem Umfang.

          Facebook und andere Onlinenetzwerke stehen seit dem amerikanischen Wahlkampf von 2016 und dem Brexit-Votum unter starkem Druck, energischer gegen die Verbreitung falscher und manipulativer Inhalten auf ihren Seiten vorzugehen. Die Betreiber der großen Plattformen haben auch diverse entsprechende Schritte ergriffen. Vielen Kritikern gehen die Maßnahmen aber nicht weit genug.

          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!

          Nehmen Sie die digitale Zukunft selbst in die Hand.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Topmeldungen

          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.