https://www.faz.net/-gpf-8vu7n

F.A.Z. Woche : Wer wählt eigentlich Wilders?

Geert Wilders mit Leibwächtern und Sicherheitsleuten in Valkenburg, in der Provinz Limburg. Bild: EPA

Die Niederlande wählen, und die Chancen der rechtspopulistischen PVV stehen gut. Ein Besuch in Venlo, wo Geert Wilders herkommt und die Partei besonders stark ist.

          Venlo ist eine mittelgroße Stadt an der niederländisch-deutschen Grenze. Die Deutschen aus dem Ruhrgebiet fahren seit 50 Jahren zum Tanken und Kaffeekaufen hierher. Erst, weil es günstiger war, heute mehr aus Nostalgie und weil es ein netter Ausflug ist. Venlo hat 100000 Einwohner, kleine Häuschen mit großen Fenstern, schöne Fahrradwege, und auf dem Wochenmarkt gibt es große Käseräder. Es ist Holland im Kleinen. Und es ist der Ort, in dem Geert Wilders als Sohn eines Niederländers und einer indonesisch-stämmigen Frau am 6. September 1963 geboren wurde.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Hier wurde er als Abgeordneter ins Provinzparlament in Limburg gewählt und zog später für die liberale VVD in die Zweite Kammer, das Parlament in Den Haag. Als Wilders 2006 seine eigene rechtspopulistische Partei, die PVV, gründete, war die Provinz Limburg, zu der Venlo gehört, seine Machtbasis. Hier lagen die Wahlergebnisse für seine Partei auch schon mal zwölf Prozent über dem Landesschnitt.

          Auf der Einkaufsstraße verteilen zwei junge Männer Informationsblätter der Partei. Darauf ist Wilders mit seiner blonden Mähne zu sehen – „Unsere Niederlande gehören uns“, steht darunter. Es ist eine Woche vor der Wahl. Monika de Vries hat eine Hand am Fahrradlenker, die andere streckt sie den Männern entgegen. Sie brauche keinen Zettel, sie wähle seit Jahren Wilders, wie auch in der nächsten Wahl am 15. März. Viele Gründe zählt sie dafür auf. Einer lautet: „Wilders spricht die Probleme wirklich an, er ist keinem verpflichtet.“

          De Vries, eine patente Frau Mitte 50, läuft über die Einkaufsstraße, biegt ab. Nach vielleicht 200 Metern steht sie vor einem kleinen Parkplatz mit Eingang zu einem Gebetsraum. „Wieso muss hier eine Moschee stehen?“, fragt sie, am anderen Ende der Stadt gebe es eine zweite. Beten wollten die Leute hier nicht, ist de Vries überzeugt. „Das sind Brutstätten des Terrors“, sagt sie. Viele hätten die Anschläge in Berlin und Paris wieder vergessen, sie nicht. Sie sei für ein striktes Verbot islamischer Symbole.

          „Es gibt in diesem Land wirklich für jeden Geld“

          Damit klingt de Vries fast wie Wilders selbst, der den Koran mit Hitlers „Mein Kampf“ verglichen hat und Muslime und Flüchtlinge bei einem Wahlerfolg ausweisen möchte. Analysen zeigen, dass eine deutliche Mehrheit der PVV-Wähler Wilders wegen dessen Einstellungen zum Islam und zur Integration folgt. Zwischenzeitig wollte mehr als ein Viertel der Niederländer für ihn stimmen. Die PVV würde mit einem solchen Ergebnis vermutlich zur stärksten Kraft. Inzwischen ist der Wert in den Meinungsumfragen aber wieder gesunken.

          Bei Ben Koussel klingt Enttäuschung durch. Er war mal Arbeiter, erst im Hafen, später in einem Lebensmittelwerk, heute ist er Krankenpfleger. „Es gibt in diesem Land wirklich für jeden Geld“, sagt er. „Für die Griechen, für Flüchtlinge, für Faule, nur für uns Niederländer ist nichts mehr da“, schimpft er. Koussel, der sich selbst als „ganz normalen Niederländer“ bezeichnet, ist nicht nur enttäuscht. Er ist zornig. Es reiche vorne und hinten nicht, sagt er. Seine Kinder studieren, seine Eltern brauchen Hilfe im Haushalt. „An uns denkt keiner“, ist Koussels Gefühl. Auch Wilders hat nur wenige Antworten auf soziale Probleme, eine Mietumlage für Benachteiligte findet sich in seinem Programm.

          Aber darum geht es Ben Koussel nicht. Aus Trotz will er Wilders wählen: „Die anderen haben es doch auch schon probiert, wieso soll man Wilders nicht auch eine Chance geben?“ Koussel war bis vor zehn Jahren bei den Sozialdemokraten, die in den Niederlanden Partei der Arbeit (PvdA) heißen. „Aber die wissen nichts von Arbeit“, sagt Koussel. Sie seien genauso „Teil der Den Haager Gang“, die Posten verteile. Die PvdA ist seit der letzten Wahl, in der sie als zweitstärkste Kraft abschnitt, in den Umfragen um fast 17 Prozentpunkte abgestürzt.

          Dieser Artikel stammt aus der Frankfurter Allgemeine Woche

          Wahlplakate in Venlo: „Wieso ihm nicht mal eine Chance geben?“

          Gering Qualifizierte, „Self made“-Unternehmer und Ideologen

          Wilders führt eine heterogene Bewegung der Unzufriedenen an, die sich aus der gesamten Gesellschaft speist. Das zeigt der niederländische Soziologe Koen Damhuis in seinem neuen Buch „Wege zu Wilders“. Er hat 64 PVV-Wähler zu langen Interviews getroffen und präsentiert eine Typologie. Zum einen seien da geringer Qualifizierte, die früher links wählten, Unternehmer und Arbeitnehmer als zweite Gruppe, die sich selbst als „self made“ verstehen und finden, dass sie zu hohe Steuern zahlen. Als dritte Gruppe stimmten die Ideologen für Wilders, die wie er den-ken und strikt gegen Einwanderung sind. Wilders war erst ein Ideologe und nebenbei ein überzeugter Liberaler, bis er sich für die sozialpopulistischen Ansätze begeisterte – und seine Bewegung breiter aufstellte. Laut Damhuis Modell ist die niederländische Gesellschaft dreigeteilt: die Eliten oben, die sich daran stören, dass sie für Migranten und sozial Schwache zahlen müssen, die durchschnittlichen Niederländer in der Mitte, die glauben, dass sie vom Wohlstand zu wenig abbekommen. Ganz unten stehen dann die Migranten und sozial Schwachen.

          Es geht um Neid und Unzufriedenheit. Damit passt Wilders gut in seine Heimatregion Limburg. Sie liegt am Rande der Niederlande, die Menschen fühlen sich hier schon lange vernachlässigt. Weil die Hauptstadt und die Zentren des Landes weit weg sind, weil die Limburger und ihre Kultur selten im Fernsehen vorkommen, weil die Arbeitslosigkeit hier höher ist als im Rest des Landes und die Wirtschaft nicht ganz so brummt. Wilders ist „einer von uns“, sagen manche auf der Straße. Das kann man förmlich hören, Wilders zieht das „g“ zu einem kratzigen Laut, so wie es auch die Menschen in Limburg und Venlo tun.

          Die Wahlkampftermine, die Wilders in der Provinz Limburg haben sollte, wurden vor zwei Wochen ersatzlos gestrichen. Der Politiker verbreitete zwar weiterhin seine Botschaften über Twitter, tauchte ansonsten aber öffentlich ab. Einer seiner Leibwächter soll Details über seine Sicherheit an eine marokkanische Bande weitergegeben haben. Seit zwölf Jahren steht Wilders permanent unter Polizeischutz. Auf seiner Abgeordnetenseite ist kein Wohnort vermerkt. Er unterhält angeblich mehrere Wohnungen, schläft mindestens an vier verschiedenen Orten. Aber auch wenn Wilders nicht da ist, ist er ständig Thema. In zwei Fernsehdebatten, an denen er nicht teilgenommen hat, weil er mit den Sendern auf Kriegsfuß stand, ging es den anderen Parteien um Abgrenzung zur PVV. Dabei hat Wilders sein Land, das einst als besonders liberal und weltoffen galt, schon längst verändert. Vor kurzem schrieb Ministerpräsident Mark Rutte einen Brief an „alle Niederländer“ und schilderte darin ein wachsendes Unbehagen, wenn „Menschen unsere Freiheit missbrauchen“. Eigentlich richtete Rutte sich speziell an die Migranten im Land. Ihnen rief er zu: „Verhaltet euch normal oder geht.“

          Angst vor Abstieg und Überfremdung

          Michel Braun geht es „eigentlich“ gut. „Eigentlich“, das sagt er oft. Er sitzt am Steuer eines Audi Q2. Es ist ein schweres Auto, mit dem man auch mal durch den Wald brettern kann. Braun fährt hinaus aus dem Stadtkern von Venlo, über die Maas zum Stadtteil Blerick. „Meine Kinder werden es mal nicht so gut haben wie ich“, glaubt er. Im Moment sei eine Zeit, in der man handeln müsse. Braun, freundlicher Blick, kurze graue Haare, zeigt auf eine Frau mit Kopftuch. „Die Frau stört mich nicht“, sagt er. „Aber es werden immer mehr.“ Das Land verändere sich so schnell, immer mehr Menschen von außerhalb kämen und breiteten sich wie selbstverständlich aus. „Irgendwann sind das nicht mehr meine Niederlande“, sagt Braun.

          Der Politikwissenschaftler Koen Vossen ist einer der besten Kenner der PVV. In der Woche vor der Wahl lag sie mit der Partei für Freiheit und Demokratie von Ministerpräsident Rutte nahezu gleichauf. Beide erreichen in den Umfragen 17 bis 18 Prozent. „Es gibt etwa zehn Prozent Wähler in den Niederlanden, die sich entscheiden müssen: Ob sie für Wilders stimmen, für die gemäßigte VVD, oder ob sie gar nicht wählen“, sagt Vossen. Wenn es Wilders gelinge, diese zehn Prozent zu mobilisieren, könne er noch immer die stärkste Kraft im Parlament werden, glaubt der Politikwissenschaftler. Vierzig Prozent der Wähler waren laut Umfragen noch kurz vor der Wahl unentschlossen. Trotzdem könnte Wilders voraussichtlich nicht regieren, auch wenn er gewinnen sollte.

          Größte Partei zu sein bedeutet in den Niederlanden noch nichts, und bis auf ein Bündnis für ältere Wähler will keine der anderen Parteien mit Wilders zusammenarbeiten. Als am wahrscheinlichsten gilt, dass sich eine breite Koalition bildet: Liberale, Christdemokraten, vielleicht Grüne und das linksliberale Bündnis D66, die zusammen eine Mehrheit bekommen. Vor sieben Jahren tolerierte Wilders’ PVV noch eine konservative Minderheitsregierung. Es lief in dieser Zeit nicht gut für ihn, in den Umfragen verlor die Partei deutlich. Nach knapp zwei Jahren ließ Wilders die Vereinbarung wegen einer kleinen Auseinandersetzung platzen. Er wollte wieder zurück in die Fundamentalopposition.

          Als der Soziologe Koen Damhuis die 64 PVV-Anhänger befragte, wollte er zum Schluss von ihnen wissen, was sie wählen würden, wenn Wilders nicht auf dem Zettel stünde. Wenige nannten die liberale VVD. Die meisten aber sagten, dass sie dann gar nicht mehr wählen gehen würden.

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Habeck will an Doppelspitze festhalten

          Bei der Bundestagswahl : Habeck will an Doppelspitze festhalten

          Für den Chef der Grünen ist der Teamgedanke das Erfolgsrezept der Partei. Am Wochenende hatte der bayerische Landesvorsitzende Ludwig Hartmann mit Hinblick auf einen möglichen Einzug ins Kanzleramt eine Abkehr vorgeschlagen.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.