https://www.faz.net/-gpf-8nr19

F.A.Z. exklusiv : Türkische Regierung: Die EU hat uns in jeder Hinsicht im Stich gelassen

  • Aktualisiert am

In trauter Zweisamkeit: Flaggen von Türkei und Europa. Bild: dpa

Europa isoliert sich mit der Entscheidung selbst: Der Vizeregierungschef der Türkei kritisiert die Resolution des Europäischen Parlaments. Versprochene Verpflichtungen des Flüchtlingsabkommens seien nicht eingehalten worden.

          1 Min.

          Der stellvertretende türkische Ministerpräsident Numan Kurtulmus wirft der Europäischen Union vor, sie habe „die Türkei in jeder Hinsicht im Stich gelassen“. Daher bedauerten nur wenige Türken den Beschluss des Europäischen Parlaments, die Aussetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu fordern, schreibt Kurtulmus in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.). Die einzige Folge der Entscheidung sei, dass „Europa noch mehr isoliert“ werde.

          Während die türkische Regierung ihren Verpflichtungen aus dem Flüchtlingsabkommen unter hohem Einsatz nachgekommen sei, habe die EU ihren Teil der Vereinbarung nicht erfüllt: Die Türkei habe weder die Visumfreiheit noch die versprochenen drei Milliarden Euro erhalten, so Kurtulmus in der F.A.Z. Zudem habe die EU der Türkei nach dem Putschversuch im Juli die Solidarität verweigert. Anders als nach den Anschlägen von Paris seien nach dem Umsturzversuch keine ausländischen Politiker nach Ankara gereist.

          In vielen Ländern, auch in den Vereinigten Staaten, wachse die Einsicht, dass die Bewegung des in Amerika lebenden Predigers Fetullah Gülen hinter dem Putschversuch stehe. Nur die EU habe beschlossen, dass es sich bei den „belastbaren forensischen Beweisen“ gegen die Gülen-Bewegung „um ein an den Haaren herbeigezogenes Märchen handelt“, schreibt Kurtulmus in der F.A.Z. „Während wir drei Millionen syrische Flüchtlinge beherbergen, gewährt Europa Tausenden von loyalen Gülenisten Unterschlupf, ohne auch nur einen einzigen Gedanken an die Absichten der Bewegung zu verschwenden.“

          An den guten Beziehungen der Türkei zu China und Russland zeige sich  „ein frischer Wind in den internationalen Beziehungen“, so Kurtulmus: „Es wird Zeit, dass Europa aus seinem Schneckenhäuschen hervorkriecht und das akzeptiert.“

          Weitere Themen

          Wie die Parteien das Klima retten wollen

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.