https://www.faz.net/-gpf-9as9x

F.A.S.-Interview : Merkel: Gehe offen auf neue italienische Regierung zu

Ausgestreckte Hand in Richtung der neuen italienischen Regierung: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Bild: Daniel Pilar

Die Bundeskanzlerin sieht den Regierungswechsel in Italien gelassen. Im großen F.A.S.-Interview schließt Angela Merkel eine Schuldenunion allerdings aus. Es sei „für alle besser“, sich auf Gespräche in der Sache zu konzentrieren.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich nach den Aufwallungen der vergangenen Tage gelassen angesichts des Regierungswechsels in Italien. „Ich werde offen auf die neue italienische Regierung zugehen und mit ihr arbeiten, anstatt über ihre Absichten zu spekulieren“, sagte Merkel im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Führer der neuen Koalition aus Links- und Rechtspopulisten haben mehrmals Italiens Mitgliedschaft im Euro in Frage gestellt. Außerdem hatte es geheißen, Italiener seien nicht die „Sklaven Deutschlands und Frankreichs“. Merkel sagte dazu: „Es ist für alle besser, wenn wir uns auf Gespräche in der Sache konzentrieren.“

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Kanzlerin bekannte sich zur Solidarität unter Euro-Partnern, warnte jedoch angesichts von Gedankenspielen in Rom über einen Schuldenerlass, Solidarität dürfe „nie in eine Schuldenunion münden“. Merkel streckte zugleich ihre Hand aus: „Ich bin gerne bereit, mit der neuen italienischen Regierung darüber zu sprechen, wie mehr junge Menschen Arbeit finden können.“

          Merkel trifft Conte wohl Ende der Woche in Kanada

          Merkel wird dem neuen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte voraussichtlich Ende der Woche beim Treffen der G7-Staaten in Kanada erstmals persönlich begegnen. Der parteilose Conte und sein Kabinett wurden am Freitag vereidigt; die Vertrauensabstimmung im Parlament ist für Anfang der Woche geplant. Konflikte mit der neuen Regierung zeichnen sich schon ab, wenn die EU-Innenminister am Dienstag über die Reform des Asylrechts beraten. Es geht darum, wie Flüchtlinge bei einem großen Ansturm auf ein Land unter den Mitgliedstaaten verteilt werden sollen.

          Schon die vorige italienische Regierung war skeptisch gegenüber einem Kompromiss, der es anderen Staaten erlaubt, stattdessen Grenzbeamte zu entsenden oder sich freizukaufen. Ende des Monats werden die Staats- und Regierungschefs der EU darüber beraten.

          Merkel sagte der F.A.S., sie sei sich nicht sicher, ob dann schon eine Einigung möglich sei. Denn auch die Visegrád-Staaten sind bislang nicht kompromissbereit. Die Kanzlerin sprach sich für eine „Befriedung“ aus, sie will eine Mehrheitsabstimmung deshalb nicht forcieren. Sie glaube, so Merkel, „dass wir lieber ein paar Wochen länger versuchen sollten, eine gemeinsame Lösung zu finden, weil es ein so wichtiges Thema für die Europäische Union ist“. Sie plädierte für ein „flexibles System“, in dem jedes Land „eigene, aber auch vergleichbare Beiträge“ zu der gemeinsamen Aufgabe leiste.

          Das vollständige Interview mit der Bundeskanzlerin lesen Sie von 20 Uhr an im E-Paper und morgen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Europas Drahtseilakt im Umgang mit China

          Xi auf Staatsbesuch : Europas Drahtseilakt im Umgang mit China

          Chinas Präsident Xi besucht Macron. Der erhofft sich neue Aufträge für die Wirtschaft. Italiens Regierung ist sich beim Umgang mit China nicht einig. Und die Deutschen handeln viel mit China – und warnen dennoch.

          Demokraten hadern mit Mueller-Bericht Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Demokraten hadern mit Mueller-Bericht

          Zwei Jahre lang hofften die Demokraten auf den Mueller-Bericht – nun sind sie enttäuscht, dass der Sonderermittler offenbar nur sehr wenig Belastendes über Donald Trump zusammengetragen hat.

          Topmeldungen

          Ringen um den Brexit : Die Selbstermächtigung des Unterhauses

          Am Mittwoch wollen Mitglieder des britischen Unterhauses ausloten, welcher Brexit eine Mehrheit in ihren Reihen finden könnte. Die Premierministerin steht unter großem Druck – könnte am Ende aber profitieren.
          Hat Simon Vaut im Rennen um die Kandidatur falsche Angaben gemacht?

          Eklat um SPD-Europakandidaten : Simon Vaut soll Partei getäuscht haben

          Mit einer falschen Adresse und einer erfundenen Beziehung soll Vaut einen Bezug zu Brandenburg vorgetäuscht und sich so die Kandidatur für das Bundesland erschlichen haben. Ministerpräsident Woidke zeigt sich enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.