https://www.faz.net/-gpf-92spk

F.A.S. exklusiv : Joachim Herrmann will nach Berlin

  • Aktualisiert am

Bayerns Innenminister Joachim Hermann will künftig auf Bundesebene Politik machen. Bild: dpa

Der bayerische Innenminister und CSU-Politiker fordert einen Platz im Bundeskabinett. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, dass er doch in München bleibe.

          Joachim Herrmann bekräftigt seinen Anspruch auf ein Bundesministerium in der künftigen Regierung. Auf die Frage, ob seine Motivation, nach Berlin zu gehen, dadurch gesunken sei, dass er kein Bundestagsmandat errungen habe, sagte Herrmann der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.): „Nein. Natürlich wäre mir ein besseres Wahlergebnis lieber gewesen, aber wir müssen etwas für Deutschland voranbringen.“

          Zwar stehe man mit einem Bundestagsmandat stärker da, doch sei es sei keine zwingende Notwendigkeit. Es habe eine Reihe von Bundesministern in den letzten Jahren und Jahrzehnten gegeben, die zunächst ohne Bundestagsmandat angetreten seien. „Das ist sicherlich kein K.O.-Kriterium. Ich denke, in einer solchen Konstellation kommt es auf die Funktion an und darauf, welche politische Gestaltungskraft man hat.“ Er wolle das umsetzen, „was der CSU und unseren Wählern besonders am Herzen liegt“, sagte Herrmann der F.A.S.

          Er ließ offen, ob er sich außer dem Innenministerium auch ein anderes Ressort vorstellen könne. Nach der Bundestagswahl war in Medienberichten behauptet worden, dass der CSU-Spitzenkandidat nun doch als bayerischer Innenminister in München bleiben wolle. Herrmann hatte kein Mandat errungen, weil er allein an der Spitze der Landesliste kandidiert hatte, die CSU aber ausschließlich Direktmandate gewann.

          Weitere Themen

          Australien gibt die Richtung vor

          Klima-Proteste : Australien gibt die Richtung vor

          Die Fraktion der „Klimaskeptiker“ ist in Australien stark. Trotzdem sind dort mehr als 300.000 Menschen für sofortige Klimaschutzmaßnahmen auf die Straße gegangen. Der Regierung gefällt das nicht.

          Topmeldungen

          Koalitionsgipfel im Kanzleramt : Ist die Lösung in Sicht?

          Rund 20 Stunden ringen die Spitzen der Koalition im Kanzleramt schon um die Klimastrategie der Bundesregierung – jetzt scheint sich eine Einigung anzudeuten. Die Verhandlungen über einen CO2-Preis seien „auf der Zielgerade“, sagte Unions-Fraktionsvize Jung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.