https://www.faz.net/-gpf-aed8g

Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

Am Haus des Innenministers: Demonstranten, darunter viele Angehörige von Opfern der Explosion im Hafen, am 13. Juli in Beirut Bild: AP

Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält Libanons politische Klasse zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich die nächste Katastrophe auf – Tag für Tag.

          10 Min.

          Die Zeit hat nur die Schnittwunde in seinem Gesicht verheilen lassen. Die gezackte Narbe auf der linken Wange schimmert rötlich. Sie ist ein Brandzeichen des Unglücks. Sie wird weiter schmerzen, weil sie Paul Naggear sein Leben lang an den 4. August 2020 erinnern wird, als die Druckwelle einer monströsen Explosion im Hafen von Beirut durch die Straßen seines Viertels fegte, die Fensterscheiben seiner Wohnung zerbersten ließ, seine Ehefrau Tracy und seine dreieinhalb Jahre alte Tochter Alexandra wie Puppen durch den Raum schleuderte. An die Stunden der Panik, an eine surreale Irrfahrt durch das Inferno. An den Tod des kleinen Mädchens, das den Verletzungen an ihrem Gehirn erlag. „Nichts ist in Ordnung“, sagt Paul Naggear ein Jahr später.

          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Zeit, um zu trauern, um das Trauma zu bewältigen und das Unfassbare zu begreifen, hat er sich kaum genommen, kaum nehmen können. Noch immer dominieren Wut und Ohnmacht. Zusammen mit anderen Angehörigen der Opfer kämpft er dafür, die Schuldigen an der Katastrophe zur Rechenschaft zu ziehen. Bislang vergeblich. Er muss seine Agentur, die Innovationen im Libanon fördert, über Wasser halten. Wie seine Landsleute muss er einen Alltag bewältigen, in dem eine Zumutung die nächste jagt, ein Schock den anderen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt.

          Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

          Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.