https://www.faz.net/-gpf-6zgdw

Exil-Kubaner in Spanien : Vergessene Dissidenten

  • -Aktualisiert am

Studenten demonstrieren 2009 in Madrids Straßen für Kubas Regime. Das liefert ein Jahr später eine Reihe von Dissidenten nach Spanien aus Bild: Reuters

115 Oppositionellen und ihren Familien gewährte das Castro-Regime 2010 die Ausreise nach Spanien. Dort wurden sie zunächst frenetisch gefeiert - inzwischen sind sie fast vergessen.

          2 Min.

          Sie wurden gefeiert, fotografiert, herumgereicht - und dann allmählich vergessen. In diesem Monat ist schließlich für die kubanischen Dissidenten in Spanien, die der frühere Außenminister Miguel Ángel Moratinos aus den Gefängnissen der Castro-Brüder die Ausreise ermöglicht hat, die Frist für die vereinbarte Sozialhilfe abgelaufen. Die vormals regierenden Sozialisten, die die Kubaner nach Europa brachten, um in Brüssel die kritische gemeinsame Politik gegenüber dem kommunistischen Regime auf der Zuckerinsel aufzuweichen, sind nicht mehr an der Macht. Und den siegreichen konservativen Nachfolgern, die einige der Dissidenten während der Oppositionszeit noch benutzt hatten, um bei der EU für eine härtere Linie zu werben, sind sie eher lästig.

          Spaniens Konservativen sind die Dissidenten eher lästig

          Es war im Sommer 2010, als Moratinos nach Kontakten mit Kubas Präsident Raúl Castro und der katholischen Kirche in Kuba, eine „neue Etappe“ in den transatlantischen Beziehungen ausrief. Zuvor hatte man ihm in Havanna die Freilassung von 126 inhaftierten Regimegegnern zugesagt. 115 von diesen - zwölf beschlossen, in ihrem Heimatland zu bleiben - kamen, begleitet von 650 Familienangehörigen, in das vermeintliche spanische Paradies. Jetzt monieren sie, dass „uns niemand gesagt hat, dass es hier fünf Millionen Arbeitslose gibt“.

          Die „Operation Ausreise“ stand von Anfang an nicht unter einem günstigen Stern. Zunächst blieb der Status der Exilanten unklar und später umstritten. Um die Castros nicht zu verärgern, wurden Anträge auf „politisches Asyl“ von den spanischen Behörden nicht beantwortet. Probleme gab es mit Arbeitsgenehmigungen und der Anerkennung der Berufsdiplome. Wer Verwandte in Miami hatte, setzte sich so schnell wie möglich in die Vereinigten Staaten ab.

          500 Kubaner sind in Spanien, zumeist ohne Arbeit

          Rund fünfhundert Kubaner sind gegenwärtig - von Madrid bis zu den Kanarischen Inseln verteilt - noch in Spanien, aber zumeist ohne Arbeit, mit trotz der gemeinsamen Sprache endlos anmutenden Anpassungsschwierigkeiten und wenig rosigen Zukunftsaussichten. Die meisten sind Arbeiter ohne besondere Qualifikation, einige Akademiker und ein paar Ärzte. Aber nicht einmal einem Zehntel ist es gelungen, eine feste Arbeit zu finden. Dann kommen die enttäuschten Erwartungen hinzu. So berichten Mitglieder von Nichtregierungsorganisationen, die den Kubanern zu helfen versuchen, immer wieder deren Ausspruch: „Man hat uns hierher gebracht und nun muss man sich um uns kümmern.“ Doch nach eineinhalb Jahren hat sich zumindest die staatliche Gastfreundschaft erschöpft.

          Die ursprüngliche Abmachung gestand jedem Kubaner eine Beihilfe von monatlich rund eintausend Euro für Wohnung und Verpflegung zu. Nach einem Jahr konnten noch sechs Monate Verlängerung beantragt werden. Auch diese sind nun abgelaufen. Die neue spanische Regierung unter Ministerpräsident Mariano Rajoy, die zusammen mit der vorangegangenen unter José Luis Rodriguez Zapatero für das politische Schachspiel schon mehrere Millionen Euro bezahlen musste, sieht ihre Verpflichtungen erfüllt. Die Betroffenen wiederum klagen, dass sie „mit nichts“ dastünden, auf Almosen angewiesen seien und auch lieber heute als morgen nach Florida aufbrechen würden.

          Santiago de Buchet hat sich in der „alten Welt“ erhängt

          Einer von ihnen, Santiago de Buchet, wird indes nirgendwohin mehr reisen. Er, der insgesamt vierundzwanzig Jahre in Castros Kerkern zugebracht hatte und sich dann in der neuen „alten Welt“ nicht mehr zurechtfinden konnte, hat sich am 1. April auf Las Palmas mit seinem Hosengurt erhängt. In seiner Heimat wurden in der Zwischenzeit wieder neue Andersdenkende eingesperrt, so dass Moratinos‘ Voraussage, wonach mit einem Kuba ohne politische Gefangenen doch gut zu paktieren sei, schon vor seinem Ausscheiden aus dem Amt zu Makulatur wurde. In Madrid verschwendet derweil sein Nachfolger José Manuel García-Margallo keinen Gedanken an die hartleibigen Greise in Havanna - und in Brüssel anscheinend auch niemand mehr.

          Spaniens Außenminister Jose Manuel García-Margall sind die Dissidenten eher lästig

          Weitere Themen

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.