https://www.faz.net/-gpf-8mwdu

Brasilien : Homophober Pfarrer erobert Rio

  • Aktualisiert am

Rios neuer Bürgermeister Marcelo Crivella hält am Sonntagabend in Rio seine Siegesrede. Bild: AFP

Rio de Janeiro hat einen neuen Bürgermeister. Die Metropole wird künftig von einem tief religiösen Politiker regiert, der mit Attacken auf Schwule empört. Die Wahl ist nicht nur für Homosexuelle ein Rückschlag.

          1 Min.

          Ein früherer evangelischer Pfarrer und Gospelsänger ist neuer Bürgermeister der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro. Laut dem vorläufigen Ergebnis setzte sich der Senator Marcelo Crivella (59) von der rechtsgerichteten Republikanischen Partei PRB in einer Stichwahl am Sonntag gegen seinen linken Kontrahenten Marcelo Freixo deutlich durch.

          Nach Auszählung von 99 Prozent der gültigen Stimmen lag Crivella mit 59,4 Prozent vor dem Kandidaten der Partei Sozialismus und Freiheit (PSOL), der auf 40,6 Prozent kam. Crivella löst Eduardo Paes von der konservativen Regierungspartei PMDB von Staatschef Michel Temer ab, der das Amt acht Jahre innehatte.

          Crivella ist ein Bischof der „Universellen Kirche des Königreichs Gottes“, die von seinem Onkel, einem Multimillionär, gegründet worden war. Im Wahlkampf versprach er ein härteres Durchgreifen gegen die Kriminalität und eine Verbesserung der Infrastruktur.

          Der Bürgermeisterkandidat ist umstritten. In einem 1999 erschienenen Buch hatte Crivella Katholiken im traditionell katholischen Brasilien als „dämonisch“ bezeichnet. Zudem behauptete er, Hindus tränken das Blut von Kindern, und afrikanische Religionen gründeten auf der Anbetung „böser Geister“. Homosexualität bezeichnete er als „Übel“.

          Im Wahlkampf distanzierte sich Crivella von diesen Äußerungen. Evangelikale Kirchen nach amerikanischen Vorbild sind in Brasilien seit Jahren auf dem Vormarsch. Viele Anhänger finden die evangelikalen Politiker unter den Armen des Landes, die zuvor die Kernwählerschaft der linken Arbeiterpartei bildeten.

          Debakel für Rousseffs Partei

          33 Millionen Menschen waren am Sonntag aufgerufen, in einer Stichwahl die Vertreter für 57 Gemeinden im fünftgrößten Land der Welt zu bestimmen. Die Abstimmung wurde laut den ersten amtlichen Ergebnissen zum Debakel für die bis vor kurzem regierende linke Arbeiterpartei (PT) der abgesetzten Präsidentin Dilma Rousseff. Wie die Zeitung „Folha de São Paulo“ berichtete, wird die Arbeiterpartei voraussichtlich erstmals keinen Bürgermeister in ihrer früheren Hochburg stellen, dem Industriegebiet um die Wirtschaftsmetropole São Paulo.

          Die von Korruptionsskandalen erschütterte Arbeiterpartei hatte schon in der ersten Runde der Kommunalwahlen zwei Drittel ihrer Bürgermeisterposten verloren. Große Gewinnerin der Stichwahl am Sonntag war die Mitte-Rechts-Partei PMDB des neuen Präsidenten Michel Temer, der durch die Absetzung der linken Präsidentin Dilma Rousseff durch das Parlament ins Amt gekommen war.

          Weitere Themen

          Italiens Regierungschef Conte zurückgetreten Video-Seite öffnen

          Zersplitterte Koalition : Italiens Regierungschef Conte zurückgetreten

          Italiens Regierungschef Giuseppe Conte ist zurückgetreten. Staatschef Sergio Mattarella nahm das Rücktrittsgesuch an. Der parteilose Conte will eine neue Regierung bilden, nachdem seine Mitte-Links-Koalition kürzlich auseinanderfiel.

          Party machen und plündern

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.