https://www.faz.net/-gpf-95ajz

Weah wird Liberias Präsident : Vom Weltfußballer zum Staatspräsidenten

  • Aktualisiert am

George Weah auf einem Wahlplakat Bild: Reuters

In den neunziger Jahren war er einer der größten Fußballstars der Welt, nun soll er Liberia nach vorne bringen: George Weah steht vor einer gewaltigen Aufgabe.

          Der frühere Weltfußballer George Weah wird nach vorläufigen Ergebnissen der neue Präsident von Liberia. Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt setzte sich der 51-Jährige nach Auszählung fast aller Stimmen mit 61,5 Prozent gegen den bisherigen Vizepräsidenten Joseph Boakai durch, der auf 38,5 Prozent kam, wie die Wahlkommission am Donnerstag mitteilte.

          In 11 der 15 Bezirke des westafrikanischen Landes sind nach diesen Angaben alle Stimmen ausgezählt, in 4 Bezirken zu etwa 90 Prozent. Am Freitag soll das endgültige Ergebnis verkündet werden. Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben der Kommission bei 56 Prozent.

          Mit der Wahl Weahs zum neuen Präsidenten zeichnet sich der erste friedliche Machtwechsel seit Jahrzehnten in Liberia ab. Die bisherige Präsidentin und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson-Sirleaf war nach zwei jeweils sechsjährigen Amtszeiten nicht noch einmal angetreten.

          Sieg im zweiten Anlauf

          Er spüre die Wichtigkeit und die Verantwortung der „ungeheuren Aufgabe, der ich mich heute stelle“, schrieb der Ex-Fußballstar auf Facebook. Weah von der Koalition für Demokratischen Wechsel (CDC) hatte vor der Wahl versprochen, gegen die Korruption anzugehen, die Wirtschaft anzukurbeln und neue Jobs zu schaffen.

          Weah spielte zu seinen besten Zeiten für AS Monaco, Paris Saint-Germain, AC Mailand und FC Chelsea. 1995 wurde er zum Weltfußballer gewählt. In Liberia hatte er sich erstmals 2005 um das Präsidentenamt beworben. Damals war er der beliebten Johnson-Sirleaf von der Partei für Einheit (UP) unterlegen.

          Die Stichwahl zwischen Weah und Boakai hatte ursprünglich am 7. November stattfinden sollen. Doch unterlegene Kandidaten hatten wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten Beschwerde beim Obersten Gericht eingelegt, blieben damit aber erfolglos.

          In Liberia war 2003 ein 14 Jahre währender Bürgerkrieg zu Ende gegangen. Nach Abschluss des Friedensabkommens stellte sich Johnson-Sirleaf 2005 erstmals zur Wahl. Die 79-Jährige war das erste weibliche Staatsoberhaupt in Afrika überhaupt. 2011 wurde sie für ihre Arbeit zur Befriedung des Landes mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

          Ihr Nachfolger wird alle Hände voll zu tun haben, um die Wirtschaft des Landes wieder anzukurbeln. Diese erholt sich nur langsam von der verheerenden Ebola-Epidemie, an deren Folgen von 2013 bis 2015 mehr als 4000 Liberianer starben. Zudem brachen die Preise von Gummi und Eisenerz ein, wichtigen Exportprodukten des Landes.

          Nach einem umfassenden Index der Vereinten Nationen gehört das westafrikanische Land mit rund 4,6 Millionen Einwohnern zu den 15 ärmsten Ländern der Welt. Die Lebenserwartung liegt laut Weltbank bei 62 Jahren, in Deutschland sind es 81 Jahre.

          Weitere Themen

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Trumps Vorschlag stößt auf wenig Gegenliebe

          Haushaltsstreit : Trumps Vorschlag stößt auf wenig Gegenliebe

          Im wochenlangen Haushaltsstreit ist Präsident Trump mit einem neuen Vorschlag auf die Demokraten zugegangen – doch bei denen hält sich die Begeisterung in Grenzen. Trumps Gegenspielerin Pelosi sprach von einem „Rohrkrepierer“.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Haushaltsstreit : Trumps Vorschlag stößt auf wenig Gegenliebe

          Im wochenlangen Haushaltsstreit ist Präsident Trump mit einem neuen Vorschlag auf die Demokraten zugegangen – doch bei denen hält sich die Begeisterung in Grenzen. Trumps Gegenspielerin Pelosi sprach von einem „Rohrkrepierer“.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.