https://www.faz.net/-gpf-84awr

Londoner Bürgermeisterwahl : Runter vom Rasen, rein in die Politik

  • Aktualisiert am

Sol Campbell während seiner Zeit als Aktiver bei Arsenal London Bild: AFP

Sol Campbell will 2016 für die Konservativen zum neuen Bürgermeister von London gewählt werden. Doch zuerst muss der ehemalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft eine nicht zu unterschätzende Hürde in der eigenen Partei nehmen.

          1 Min.

          Sol Campbell, ehemaliger Kapitän der englischen Fußballnationalmannschaft, will nächstes Jahr für das Amt des Bürgermeisters von London kandidieren. Er will für die Konservativen die Nachfolge von Boris Johnson antreten. Als Grund für seine Entscheidung gab Campbell an, seiner Geburtsstadt London etwas zurück geben zu wollen.

          Des weiteren will Campbell durch steuerliche Vergünstigungen den Wohlstand Londons auf den Rest des Landes ausweiten. In einem Interview mit der englischen Zeitung „Sun Nation“ übte er außerdem Kritik an etablierten Politikern. Trotz teurer Ausbildung an angesehenen Universitäten wie Oxford und Cambridge würden diese oft nichts zustande bringen.

          Campbell betonte zwar seine politische Unerfahrenheit. Gleichzeitig wies er aber darauf hin, dass durch ihn frischer Wind in die Politik komme. Seine Herkunft aus einer Arbeiterfamilie würde ihm helfen, sich in das ungewohnte Metier einzufinden. Bevor Campbell sich im Mai 2016 zum Bürgermeister wählen lassen kann, muss er sich allerdings zuerst auf parteiinterner Basis durchsetzen. Große Chancen rechnet sich Campbell gegen die zwei Mitbewerber nicht aus, versuchen will er es aber trotzdem.

          Angst vor der Luxus-Steuer

          Politisch war Campbell zum ersten Mal im Oktober vergangen Jahres in Erscheinung getreten. Wie der „Guardian“ berichtete, war damals die von der Labour-Partei geplante Einführung einer Steuer auf Luxuswohnungen der Anlass für den Vierzigjährigen, die Nähe zu Politikern der konservativen Tory-Partei zu suchen. Daraufhin wurde er auch im Wahlkampf für die britischen Unterhauswahlen im Mai diesen Jahres aktiv.

          Während seiner Karriere als Fußballprofi hatte Campbell unter anderem für Arsenal London und Tottenham Hotspur gespielt. Außerdem lief der Verteidiger 73 Mal für die englische Nationalmannschaft auf und nahm an drei Weltmeisterschaften teil. Sein letztes Pflichtspiel hatte Campbell 2011 für Newcastle United bestritten.

          Sympathie für den Außenseiter

          Der amtierende Bürgermeister Boris Johnson wird sich 2016 nicht zur Wahl stellen. Stattdessen wird er einen Ministerposten im Kabinett des britischen Premierministers David Cameron antreten. Johnson hatte es als Konservativer geschafft, zwei Mal hintereinander die Wähler des traditionell eher linken Londons von sich zu überzeugen. Das war dem ehemaligen Journalisten auch dank seiner schillernden Persönlichkeit gelungen.

          So scheint es nicht ganz abwegig, wenn Sol Campbell sich Hoffnungen auf eine Amtszeit im Büro des Londoner Bürgermeisters macht. Denn Sympathie für unkonventionelle Kandidaten scheinen die Londoner zu haben.

          Weitere Themen

          Das ist Österreichs neuer Bundeskanzler Video-Seite öffnen

          Karl Nehammer : Das ist Österreichs neuer Bundeskanzler

          Der bisherige Innenminister Karl Nehammer soll einen Schlussstrich unter die skandalumwitterte Ära von Sebastian Kurz ziehen. In seine Amtszeit fällt der erste islamistische Anschlag in Österreich.

          Plötzlich Liebe

          Olaf Scholz wird Kanzler : Plötzlich Liebe

          Aus Niederlagen lernen, ebenso aus Erfolgen – damit hat Olaf Scholz eine politische Karriere gemacht, die ihn bis ins Kanzleramt führt. Selbst seine Partei, die sich lange gegen ihn gewehrt hat, versammelte sich am Ende hinter ihm.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz wird Kanzler : Plötzlich Liebe

          Aus Niederlagen lernen, ebenso aus Erfolgen – damit hat Olaf Scholz eine politische Karriere gemacht, die ihn bis ins Kanzleramt führt. Selbst seine Partei, die sich lange gegen ihn gewehrt hat, versammelte sich am Ende hinter ihm.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?