https://www.faz.net/-gpf-9nzyi

Ukraine-Konflikt : Altkanzler Schröder verteidigt russische Annexion der Krim

  • Aktualisiert am

Freunde seit Kanzlertagen: Gerhard Schröder und Wladimir Putin 2004 in Hannover Bild: dpa

Die ukrainische Halbinsel Krim sei „altes russisches Territorium“, sagte der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder auf einer Wahlkampfveranstaltung der SPD. So verteidigt er seinen Freund Putin.

          1 Min.

          Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat auf einer Wahlkampfveranstaltung für die SPD die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland verteidigt. Laut „Bild“-Zeitung sagte Schröder am Mittwochabend vor Unternehmern im brandenburgischen Wittenberge: „Die Krim ist altes russisches Territorium.“ Zu Sowjetzeiten „war es egal, wo die Krim territorial aufgehoben war. Jetzt aber nicht mehr“. Man könne, so der Altkanzler weiter, „die juristische Auffassung vertreten, dass das nicht Abtrennung war, sondern eine durch die Bevölkerung genehmigte, also keine aggressive“ Handlung.

          Russland hatte die Krim im März 2014 annektiert, nachdem russische Soldaten gewalttätige prorussische Aufständische in der Ukraine unterstützt hatten. Der Annexion der Halbinsel war ein international umstrittenes Referendum vorangegangen. Weder diese Volksabstimmung noch die Annexion der Krim werden bis heute international anerkannt. Der Westen hat stattdessen Sanktionen gegen Russland erlassen.

          Schröder ist schon seit seiner Zeit als Bundeskanzler mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin befreundet. Er war und ist durch diverse wirtschaftliche Tätigkeiten eng mit Russland verbunden. Nach dem Ausscheiden aus der Politik wurde Schröder 2005 für den staatlichen russischen Gasriesen Gazprom tätig. Im September 2017 rückte er sogar als Chef in den Aufsichtsrat des russischen Energiekonzerns Rosneft auf. Schon mehrmals hatte sich Schröder kritisch über die Rolle des Westens in der Ukraine-Krise geäußert und Putin gegen Kritik in Schutz genommen. 2014 nannte er Russlands Vorgehen auf der Krim jedoch auch einen „Verstoß gegen das Völkerrecht“. Von dieser Position hat er sich nun offenbar verabschiedet.

          Auch Schröders jüngste Einlassungen zum Ukraine-Konflikt ziehen Kritik auf sich. Die „Bild“-Zeitung zitierte den FDP-Bundestagsabgeordneten Michael Link mit den Worten: „Herr Schröder hat mit seinen Äußerungen nun die Grenzen des Zumutbaren überschritten.“ Link, der früher Chef der Wahlbeobachter-Missionen der OSZE war, sagt weiter: „Die Aussagen Schröders über die Krim und die Ostukraine haben so viel Glaubwürdigkeit wie die Behauptung, das ZK der KPDSU der Sowjetunion sei demokratisch gewesen.“ Die Erkenntnisse der internationalen Beobachter seien jedoch „eindeutig“. Zudem gehe Schröder darüber hinweg, dass selbst Putin mehrmals die Grenzen der Ukraine anerkannt und garantiert habe.

          Weitere Themen

          „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“ Video-Seite öffnen

          Donald Trump : „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“

          Um das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei steht es nicht zum Besten. Doch Amerikas Präsident Trump empfängt seinen türkischen Kollegen Erdogan mit besonders warmen Worten in Washington.

          Tag der Wahrheit für Ursula von der Leyen

          Anhörungen im Parlament : Tag der Wahrheit für Ursula von der Leyen

          An diesem Donnerstag entscheidet sich, ob Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin am 1. Dezember antreten kann. Wird sie zum Opfer eines Kleinkriegs zwischen den Europaabgeordneten und Macron? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Ursula von der Leyen am 12. November in Paris

          Anhörungen im Parlament : Tag der Wahrheit für Ursula von der Leyen

          An diesem Donnerstag entscheidet sich, ob Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin am 1. Dezember antreten kann. Wird sie zum Opfer eines Kleinkriegs zwischen den Europaabgeordneten und Macron? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Treffen in Washington : Trumps Lob und Erdogans Tadel

          Der Versuch des amerikanischen Präsidenten, die Probleme mit der Türkei wegzulächeln, misslingt. Der Gast aus Ankara zeigt in Washington kein Entgegenkommen – und führt Trump zuweilen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.