https://www.faz.net/-gpf-92jki

EVP-Fraktionschef Manfred Weber  : „Eine neue Eurokrise ist nicht auszuschließen“

  • Aktualisiert am

Separatisten demonstrieren in Barcelona Bild: dpa

Der Fraktionschef der EVP im Europaparlament, Manfred Weber, warnt im Konflikt um Kataloniens Unabhängigkeit vor einem europäischen Flächenbrand. Er fordert Verhandlungen zwischen der Zentralregierung und den Separatisten.

          1 Min.

          Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber (CSU), hat die Befürchtung geäußert, dass der Streit in Spanien über die Unabhängigkeit Kataloniens eine neue Eurokrise auslösen könnte. Eine politische Auseinandersetzung um Katalonien könne „zu einem europäischen Flächenbrand werden“, sagte Weber der „Bild“-Zeitung“ vom Samstag. Er hob hervor: „Auch eine neue Eurokrise ist nicht auszuschließen, wenn die katalanische Regionalregierung den Konflikt weiter eskalieren lässt.“

          Weber forderte, die spanische Zentralregierung in Madrid und die Regionalregierung Kataloniens müssten „auf Basis der spanischen Gesetze“ umgehend an den Verhandlungstisch. Hierzu brauche es auch mehr Druck von außen auf die katalanische Regionalregierung.

          Rede vor dem Parlament in Barcelona

          Fünf Tage nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien treiben Separatisten ihre Pläne für eine Abspaltung von Spanien voran. Der Chef der Regionalregierung, Carles Puigdemont, kündigte für Dienstag eine Rede vor dem Parlament in Barcelona an. Nach Angaben eines Abgeordneten soll dann die Unabhängigkeitserklärung angenommen werden, die demnach bereits in Arbeit ist.

          Die Zentralregierung hatte am vergangenen Wochenende mit einem großen Polizeiaufgebot versucht, das von der Justiz für rechtswidrig erklärte Referendum über eine Unabhängigkeit Kataloniens zu verhindern. Polizisten schlossen Wahllokale, beschlagnahmten Abstimmungsunterlagen und hinderten Menschen mit Schlagstöcken und Gummigeschossen an der Stimmabgabe. Bei dem Referendum stimmten 90 Prozent der Teilnehmer für eine Abspaltung von Spanien, die Beteiligung lag allerdings bei nur 43 Prozent.

          Spanien : Verfassungsrichter verbieten Sitzung des katalanischen Parlaments

          Weitere Themen

          Rekord-Fund an Cannabis in Europa

          135.000 Marihuana-Pflanzen : Rekord-Fund an Cannabis in Europa

          Die spanische Polizei hat in Toledo die größte Cannabis-Plantage Europas entdeckt. Laut Ermittlern entwickelt sich Spanien immer mehr zu einem Zentrum für illegalen Drogenhandel.

          Das steckt hinter dem Rechtsstreit Video-Seite öffnen

          Polen und die EU : Das steckt hinter dem Rechtsstreit

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kamen sich bei der Aussprache im EU-Parlament am Dienstag nicht entgegen.

          Trump-Berater Bannon soll vor Gericht

          Ausschuss zu Kapitol-Angriff : Trump-Berater Bannon soll vor Gericht

          Bannon hatte am Donnerstag vergangener Woche einer Vorladung vor den Ausschuss nicht Folge geleistet. Er beruft sich auf ein Privileg, dass den Präsidenten berechtigt, Informationen vorzuenthalten. Dem Ausschuss zufolge gilt dies jedoch nicht für seine Berater.

          Topmeldungen

          Konkurrenten um das Amt des Finanzministers: Robert Habeck (links) und Christian Lindner

          Ampel-Verhandlungen : Wer was wird

          Welche Partei welches Ministerium bekommt, soll erst am Schluss der Koalitionsverhandlungen besprochen werden. Doch im Hintergrund hat das große Verteilen längst begonnen. Ein Überblick aus der Berliner Gerüchteküche.
          Szene aus dem Netflix-Hit „Squid Game“. (Pressefoto)

          Streaming-Dienst : „Squid Game“ hilft Netflix

          Netflix gewinnt nach zwischenzeitlicher Abschwächung wieder mehr Nutzer – und profitiert vom Überraschungserfolg einer blutrünstigen koreanischen Serie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.