https://www.faz.net/-gpf-pkqr

Europäische Union : Zypern droht mit Veto gegen Türkei-EU-Verhandlungen

  • Aktualisiert am

Papadopoulos: „Keine leichte Sache” Bild: EPA

Die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sei „undenkbar“, solange Ankara die Republik Zypern nicht anerkenne. Deshalb will der griechisch-zypriotische Präsident Tassos Papadopoulos sein Veto einlegen.

          1 Min.

          Der zyprische Staatspräsident Tassos Papadopoulos hat erstmals damit gedroht, mit einem Veto die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu blockieren.

          „Wir behalten unser Vetorecht. Wir werden darüber im Dezember (beim EU- Gipfeltreffen) entscheiden“, sagte Papadopoulos am Montag im zyprischen Fernsehen. Er sei sich jedoch dessen bewußt, daß ein Veto einzulegen für ein kleines Land wie Zypern „keine leichte Sache ist“.

          Der Preis wäre die Anerkennung der Republik Zypern

          Was Zypern in erster Linie von der Türkei erwarte, sei die Anerkennung der Existenz der Republik Zypern, hieß es aus Kreisen des Außenministeriums in Nikosia. Bislang hat Ankara den zyprischen Staat nicht anerkannt.

          „Undenkbar“, solange die Türkei Zypern mißachtet

          Nach den Worten hochrangiger zyprischer Diplomaten ist die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei „undenkbar“, solange Ankara einen der 25 EU-Mitgliederstaaten - in diesem Fall der Republik Zypern - nicht offiziell anerkennt. Zypern ist seit 1974 geteilt. Ein UN-Plan zu Überwindung der Teilung der drittgrößten Mittelmeerinsel war im April dieses Jahres an einem griechischen-zyprischen Nein gescheitert.

          Weitere Themen

          Barcelona versinkt im Chaos

          Neue Proteste in der Nacht : Barcelona versinkt im Chaos

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalieren die Proteste abermals. Es fliegen Steine, die Polizei wehrt sich mit Tränengas.

          Topmeldungen

          Suzanna Randall: Eine von zwei Kandidatinnen für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS

          Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

          Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.