https://www.faz.net/-gq5-8d4vg

Erhebung des Innenministeriums : In Frankreich hat sich die Zahl radikalisierter Islamisten verdoppelt

Nach den Anschlägen von Paris wurden Angebote wie die Notrufnummer „Antidschihad“ geschaffen. Bild: AP

Ein zunächst als geheim eingestufter Bericht zeigt: Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl radikalisierter Islamisten in Frankreich mehr als verdoppelt. Grund dafür ist laut Experten eine „Islamisierung der Radikalität“.

          Eine neue Statistik über radikalisierte Islamisten in Frankreich hat das Land am Dienstag aufgeschreckt. 8250 Personen werden inzwischen als Gefährder eingestuft, das sind mehr als doppelt so viele wie im März 2015 (3100). Die Zahl stammt vom französischen Innenministerium und fußt auf Erhebungen von Polizei, Gendarmerie und dem Bildungsministerium. 4590 Fällen von Radikalisierung wurde dank der vom Innenministerium eingerichteten Notrufnummer „Antidschihad“ für Familienangehörige nachgegangen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Statistik sollte wohl zunächst geheim gehalten werden, wurde aber von der Zeitung „Le Figaro“ am Dienstag veröffentlicht und von Regierungsseite nicht dementiert. 70 Prozent der Gefährder sind Männer. Der Anteil der Minderjährigen liegt inzwischen bei 20 Prozent. Bei 38 Prozent handelt es sich um Konvertiten, ein Prozentsatz, der stark angestiegen ist.

          Der Islamforscher Olivier Roy ist deshalb der Meinung, dass nicht von einer Radikalisierung des Islam, sondern von einer „Islamisierung der Radikalität“ gesprochen werden muss. Inzwischen sind so gut wie alle Landesteile, auch die Bretagne und Elsass-Lothringen von dem Phänomen betroffen. Die großen urbanen Ballungszentren mit ihren Vorortsiedlungen bilden dabei weiterhin die Hochburgen für Gefährder: Paris, Lyon, Toulouse und Nizza nehmen Spitzenplätze ein. In der Statistik fehlen indessen Angaben über die Staatsbürgerschaft und Herkunft der Gefährder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          F.A.Z.-Sprinter : In der Hitze die Nerven bewahren!

          Der Sommer hat Deutschland fest im Griff und steuert auf einen Rekord zu. Die Bauern debattieren über ausgedorrte Felder – und die Bundeswehr sucht die Ursache des Eurofighter-Absturzes. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.