https://www.faz.net/-gq5-7wkqv

Ukraine-Krise : Russische Tatsachen

Der Kreml ist am Krieg in der Ukraine beteiligt, das bestätigen auch die Separatisten ganz offen. Wer das noch leugnet, verschließt die Augen vor den Tatsachen.

          1 Min.

          Was Putin (wenn er für ein ausländisches Publikum spricht), russische Diplomaten und deutsche Apologeten des Kremls noch bestreiten, ist in den Augen der Separatisten in der Ostukraine schon lange eine Selbstverständlichkeit: Russland ist am Krieg in der Ukraine beteiligt.

          So sprechen ehemalige und derzeitige Führer der Separatisten immer wieder offen über die entscheidende Rolle russischer Soldaten „auf Urlaub“ während der Kämpfe im August, etwa beim Vorstoß auf die ukrainische Hafenstadt Mariupol, und über die Präsenz russischer Soldaten auf ihrem Gebiet. Da ist es konsequent, dass Moskau die Herrschaft der Separatisten in der Ostukraine auch finanziert - und dass deren Anführer kein Problem damit haben, das auch zuzugeben.

          Wer wissen will, was Russland in der Ukraine tut, der kann es wissen. Darüber, welche Politik gegenüber Putins Russland unter diesen Umständen richtig ist, kann und muss gestritten werden. Diese Diskussion leidet in Deutschland jedoch darunter, dass die Mehrzahl jener, die Verständnis für Moskau fordern, die Augen vor den Tatsachen verschließen.

          Weitere Themen

          Trump attackiert China scharf Video-Seite öffnen

          UN-Rede : Trump attackiert China scharf

          Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.