https://www.faz.net/-gq5-8kf5f

Wien : Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung an Silvester

  • Aktualisiert am

Hunderte Menschen feierten vergangenes Silvester gemeinsam vor dem Wiener Rathaus den Jahreswechsel. Eine deutsche Touristin wurde in der Nacht mehrfach vergewaltigt. Bild: dpa

Am 1. Januar wacht eine deutsche Touristin nackt und ohne Erinnerung in einer fremden Wohnung in Wien auf. Nach monatelangen Ermittlungen hat die österreichische Polizei jetzt den Fall veröffentlicht und neun mögliche Vergewaltiger verhaftet.

          1 Min.

          Die Polizei in Wien hat neun Männer festgenommen, die an Silvester eine 28 Jahre alte Frau aus Niedersachsen vergewaltigt haben sollen. Die Männer im Alter von 21 bis 47 Jahren sollen den betrunkenen Zustand des Opfers ausgenutzt haben. Außerdem stehen sie im Verdacht, mit K.O.-Tropfen einen Blackout der Frau ausgelöst zu haben.

          Die junge Frau wachte laut Polizei am Neujahrsmorgen nackt in einer fremden Wohnung auf. Von den anwesenden Männern wurde sie „aus der Wohnung begleitet“, so ein Polizeisprecher. Anschließend ging die Frau sofort zur Polizei.

          An der Gruppen-Vergewaltigung bestehe aufgrund der biologischen Spuren kein Zweifel, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Ermittlungen seien schwierig und langwierig gewesen. Auf die Spur der mutmaßlichen Täter, laut Polizei neun miteinander befreundete Iraker, kamen die Ermittler durch DNA-Material, Zeugenbefragungen und durch Bilder von Überwachungskameras. Sie wurden am Wochenende bei Polizeieinsätzen in Wien, der Steiermark und in Niederösterreich festgenommen.

          Zwischen den Feiernden verloren

          Die Frau hatte laut Polizei zu Silvester eine Freundin besucht. Gemeinsam feierten sie am Ufer des Donau-Kanals, einem beliebten Treffpunkt zum Jahreswechsel. Im Getümmel verloren sich die beiden Freundinnen.

          Die Verdächtigen, laut den Ermittlern teils Asylbewerber und teils anerkannte Asylbewerber, bestreiten die Tat. Ihnen drohen im Fall einer Verurteilung ein bis zehn Jahre Haft. In besonders schweren Fällen liegt der Strafrahmen bei 5 bis 15 Jahren.

          Parallelen zur Silvesternacht in Köln

          Der Fall könnte die ohnehin sehr hitzige Debatte in Österreich über die Flüchtlingspolitik weiter verschärfen. Am 2. Oktober findet die Wiederholung der Stichwahl um das Präsidentenamt statt. Dort tritt der ehemaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen gegen Norbert Hofer von der rechtspopulistischen FPÖ an.

          In Deutschland hatte Innenminister Thomas de Maizière nach den massenhaften sexuellen Übergriffen von vor allem nordafrikanischen Männern in der Silvesternacht in Köln am 17. Januar eine gesonderte Untersuchung zur Kriminalität von Zuwanderern angekündigt. Am 7. Juni hatte das Bundeskriminalamt dann einen Bericht vorgelegt, nach dem Sexualdelikte bei rund einem Prozent der registrierten Straftaten lagen.

          Weitere Themen

          Brasiliens Regenwald stirbt dahin

          Abholzung nimmt stark zu : Brasiliens Regenwald stirbt dahin

          Brasilien hat sich zu einem Stopp der illegalen Abholzung verpflichtet. Zuletzt schrumpfte der Regenwald aber so viel wie seit 2008 nicht. Verantwortlich sind Holzfäller, Rinderzüchter, Bodenspekulanten – und ein uneinsichtiger Präsident.

          Topmeldungen

          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.