https://www.faz.net/-gq5-8kf5f

Wien : Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung an Silvester

  • Aktualisiert am

Hunderte Menschen feierten vergangenes Silvester gemeinsam vor dem Wiener Rathaus den Jahreswechsel. Eine deutsche Touristin wurde in der Nacht mehrfach vergewaltigt. Bild: dpa

Am 1. Januar wacht eine deutsche Touristin nackt und ohne Erinnerung in einer fremden Wohnung in Wien auf. Nach monatelangen Ermittlungen hat die österreichische Polizei jetzt den Fall veröffentlicht und neun mögliche Vergewaltiger verhaftet.

          Die Polizei in Wien hat neun Männer festgenommen, die an Silvester eine 28 Jahre alte Frau aus Niedersachsen vergewaltigt haben sollen. Die Männer im Alter von 21 bis 47 Jahren sollen den betrunkenen Zustand des Opfers ausgenutzt haben. Außerdem stehen sie im Verdacht, mit K.O.-Tropfen einen Blackout der Frau ausgelöst zu haben.

          Die junge Frau wachte laut Polizei am Neujahrsmorgen nackt in einer fremden Wohnung auf. Von den anwesenden Männern wurde sie „aus der Wohnung begleitet“, so ein Polizeisprecher. Anschließend ging die Frau sofort zur Polizei.

          An der Gruppen-Vergewaltigung bestehe aufgrund der biologischen Spuren kein Zweifel, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Ermittlungen seien schwierig und langwierig gewesen. Auf die Spur der mutmaßlichen Täter, laut Polizei neun miteinander befreundete Iraker, kamen die Ermittler durch DNA-Material, Zeugenbefragungen und durch Bilder von Überwachungskameras. Sie wurden am Wochenende bei Polizeieinsätzen in Wien, der Steiermark und in Niederösterreich festgenommen.

          Zwischen den Feiernden verloren

          Die Frau hatte laut Polizei zu Silvester eine Freundin besucht. Gemeinsam feierten sie am Ufer des Donau-Kanals, einem beliebten Treffpunkt zum Jahreswechsel. Im Getümmel verloren sich die beiden Freundinnen.

          Die Verdächtigen, laut den Ermittlern teils Asylbewerber und teils anerkannte Asylbewerber, bestreiten die Tat. Ihnen drohen im Fall einer Verurteilung ein bis zehn Jahre Haft. In besonders schweren Fällen liegt der Strafrahmen bei 5 bis 15 Jahren.

          Parallelen zur Silvesternacht in Köln

          Der Fall könnte die ohnehin sehr hitzige Debatte in Österreich über die Flüchtlingspolitik weiter verschärfen. Am 2. Oktober findet die Wiederholung der Stichwahl um das Präsidentenamt statt. Dort tritt der ehemaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen gegen Norbert Hofer von der rechtspopulistischen FPÖ an.

          In Deutschland hatte Innenminister Thomas de Maizière nach den massenhaften sexuellen Übergriffen von vor allem nordafrikanischen Männern in der Silvesternacht in Köln am 17. Januar eine gesonderte Untersuchung zur Kriminalität von Zuwanderern angekündigt. Am 7. Juni hatte das Bundeskriminalamt dann einen Bericht vorgelegt, nach dem Sexualdelikte bei rund einem Prozent der registrierten Straftaten lagen.

          Weitere Themen

          May macht Zugeständnisse Video-Seite öffnen

          Rücktritt bis 2022 : May macht Zugeständnisse

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel zusammen mit den EU-Staats- und Regierungschefs betonte May, dass sie für eine Wiederwahl 2022 vermutlich nicht zur Verfügung stünde.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Straßburg : Hass auf Frankreich

          Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg steht für eine entwurzelte Einwanderergeneration, die in den Parallelgesellschaften der Vorstädte von klein auf mit Gewalt aufwuchs. Vom Schulversager zum Terroristen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.