https://www.faz.net/-gq5-8jz4k

Frankreich nach Priestermord : Nur kurz im Entsetzen vereint

In ungewohnter Umgebung: Trauergäste während des Gottesdienstes für den von Islamisten enthaupteten Priester Jaques Hamel in der Kathedrale von Rouen Bild: dpa

Die katholische Kirche in Frankreich kränkelt. Darüber kann auch die gemeinsame Trauer nach dem Terroranschlag in der Normandie nicht hinwegtäuschen. Ihr fehlt vor allem eines.

          Eine Woche nach dem islamistischen Terroranschlag auf die Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray haben Gläubige am Dienstag Abschied von dem ermordeten Priester Jacques Hamel genommen. In der Kathedrale von Rouen versammelten sich am Nachmittag rund 2000 Menschen zu einer Trauerfeier für den 85 Jahre alten katholischen Geistlichen. Viele weitere, die keinen Platz mehr in der Kathedrale fanden, wohnten der Übertragung vor Großbildschirmen am Eingang bei. Danach wurde Hamel im Familienkreis beigesetzt.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          In der Kathedrale wandten sich seine Schwester und eine Nichte an die Trauergemeinde. Sie erinnerte daran, dass sich ihr Bruder während des Algerien-Kriegs entschieden habe, als einfacher Soldat zu dienen, obwohl ihm damals der Offiziersgrad angeboten worden sei, sagte die Schwester. Diesen habe er abgelehnt, da er keine Befehle zum Töten habe geben wollen. „Er war mein Bruder. Er war unser aller Bruder“, sagte Roselyne Hamel. Der Erzbischof von Rouen, Dominique Lebrun, verurteilte jegliche Gewalt. Es könne nicht sein, dass Morde nötig seien, um einander zu Gerechtigkeit und Liebe zu bekehren. Zu den Katholiken in Frankreich sagte er: „Wir sind verletzt, bestürzt, aber nicht geschlagen.“ Er begrüßte die „Worte und Gesten unserer muslimischen Freunde“, die zeigten, dass auch sie Gewalt ablehnten.

          Der Priesternachwuchs in Frankreich bleibt aus

          Die Attacke während der heiligen Messe hat ganz Frankreich erschüttert. Für kurze Zeit war die Nation im Entsetzen vereint. „Wir sind alle Katholiken Frankreichs“, sagte der Vorsitzende des Islamrats CFCM, Anouar Kbibech. Diese spontane Solidarisierung kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die „älteste Tochter der Kirche“ kränkelt. Die Bezeichnung der „ältesten Tochter“ geht auf das Jahr 754 zurück, als Papst Stephan II. eine Allianz mit den Franken schloss und Pippin den Kurzen zum König salbte. Noch heute wird jedes Jahr in einer römischen Kirche zur Erinnerung an dieses Ereignis am 31. Mai eine Messe für Frankreich gelesen.

          Doch Frankreich ist sich dieser Tradition kaum noch bewusst. Immer weniger Franzosen engagieren sich in der katholischen Kirche. Der Priesternachwuchs bleibt aus. In diesem Jahr werden nach Angaben der katholischen Bischofskonferenz nur 100 Priester geweiht, 2015 waren es noch 120, 2014 140. „Diese Krise ist die Folge anderer Krisen“, sagte Olivier Ribadeau Dumas, der Sprecher der französischen Bischofskonferenz. „Es gibt eine Krise der Berufungen in unserem Land, weil wir eine Krise des Glaubens, der Glaubensvermittlung, eine Sinnkrise und eine Krise der Familie erleben“, sagte Ribadeau Dumas.

          Zahl der Taufen kontinuierlich gesunken

          In wohl keinem anderen europäischen Land ist die Säkularisierung so weit vorangeschritten wie in Frankreich. Seit 1905 gilt das Gesetz über die Trennung von Kirche und Staat, das die Grundlage der französischen Laizität bildet. Die Schulgesetze, die das Kruzifix und den Religionsunterricht aus den Klassenzimmern verbannten, reichen in die Jahre 1879 bis 1882 zurück. Die katholische Kirche hat sich aus dem staatlichen Schulwesen mit Ausnahme der Schulseelsorge (aumôneries scolaires) an den weiterführenden Schulen gänzlich zurückgezogen. Im öffentlichen Leben und als politische Kraft spielt sie nur noch eine untergeordnete Rolle.

          Auch Muslime waren zu der Trauerfeier in Rouen gekommen.

          Den Rückgang des Katholizismus verdeutlicht auch die Statistik der französischen Bischofskonferenz zur Zahl der Taufen. Wurden 1990 noch 472.130 Kinder und Erwachsene getauft, ist die Zahl kontinuierlich gesunken. Im Jahr 2000 gab es 400.327 Täuflinge, 2010 nur noch wenig mehr als 300.000. Die letzte verfügbare Zahl geht ins Jahr 2012 zurück und markiert einen neuen Tiefstand mit nur 290.282 katholischen Taufen.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.