https://www.faz.net/-gq5-8inh0

Wahlen in Island : Eine neue Ära steht bevor

Islands Präsident Ólafur Ragnar Grímsson tritt nach zwanzig Jahren Amtszeit erstmals nicht mehr zur Wahl an, die an diesem Samstag stattfinden wird. Bild: AFP

Das wichtigste Thema auf Island ist zurzeit die Fußballeuropameisterschaft. Nun wird auf der Vulkaninsel gewählt. Die Entscheidung scheint schon gefallen.

          2 Min.

          Das wichtigste Thema auf Island ist zurzeit die Fußballeuropameisterschaft. Als krasser Außenseiter hat sich die Mannschaft von der Vulkaninsel für das Achtelfinale qualifiziert. Dadurch ist in den Hintergrund gerückt, dass die Republik an diesem Samstag einen neuen Präsidenten wählt – und dass damit an der Spitze des Staates eine Ära zu Ende geht: Der bisherige Präsident Ólafur Ragnar Grímsson ist nun schon seit zwanzig Jahren im Amt, viermal wurde er wiedergewählt, allen politischen Stürmen zum Trotz.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Island hat in diesen zwanzig Jahren vor allem wirtschaftlich viel mitgemacht, vom sagenhaften Aufschwung seiner Banken bis zu ihrem Kollaps samt einem nur um Haaresbreite vermiedenen Staatsbankrott im Jahr 2008. Die sogenannten Panama-Papiere zeigten vor einigen Monaten noch einmal, wie sehr Teile der politischen Elite in zweifelhafte Finanzgeschäfte verstrickt waren, was zum Rücktritt des Ministerpräsidenten führte. Grímsson, ein früher Politologieprofessor, Zeitungsherausgeber, Parlamentsabgeordneter und Finanzminister, hat in diesen Jahren seine Zuständigkeiten als Präsident so weit ausgelegt wie keiner seiner Amtsvorgänger, er hat aus politischen Erwägungen Gesetze abgelehnt und damit sogar für handfesten diplomatischen Zündstoff gesorgt, als es um die Entschädigung von britischen und niederländischen Sparern ging, die ihr Geld einer der zusammengebrochenen isländischen Banken geliehen hatten.

          Im Frühjahr sah es kurze Zeit sogar so aus, als wolle Grímsson sich mit 73 Jahren noch einmal zur Wahl stellen. Dann aber erklärte Guni Jóhannesson seine Kandidatur, der nicht nur 25 Jahre jünger ist, sondern vor allem frei von jedem politischen Ballast auftreten kann. Als Geschichtsprofessor wirkt er über jeden Zweifel der Parteilichkeit erhaben. Als Historiker hat er die Finanzkrise untersucht, das hat ihn in der Panama-Affäre vor allem im Fernsehen zum vielgefragten Fachmann gemacht. Jetzt deutet alles darauf hin, dass ihm diese kurze Aufwärmphase von wenigen Monaten genügen wird. In den jüngsten Umfragen liegt er mit 49 Prozent Zustimmung weit vor der Zweitplatzierten, der Geschäftsfrau Halla Tómasdóttir, und dem früheren Ministerpräsidenten Daví Oddsson, die auf 16 beziehungsweise 13 Prozent kommen. Insgesamt stehen neun Kandidaten zur Wahl.

          Die Entscheidung scheint schon gefallen, auch deshalb hält sich das Interesse am Wahlkampf in Grenzen. Inhaltlich wird vor allem die Frage diskutiert, ob die Kompetenzen des Präsidenten per Verfassungsreform beschnitten werden sollen. Die üblichen isländischen Streitfragen – Wann werden die nach dem Bankencrash als Notfallmaßnahme verordneten Kapitalkontrollen aufgehoben? Wie werden künftig die Fischereiquoten verteilt? – werden erst danach wieder in den Vordergrund rücken. Im Herbst stehen vorgezogene Parlamentswahlen im Kalender. Dann ist das Fußballturnier zu Ende, selbst wenn die Isländer bis ins Finale kommen.

          Weitere Themen

          Die Wut wächst

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Ein vom Bürgermeisteramt von Manaus zur Verfügung gestelltes Bild neuer Gräber auf dem Friedhof „Nossa Senhora Aparecida“

          Amazonasforscherin im Gespräch : „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Vor einem Monat warnten Prominente auf der ganzen Welt vor einem Genozid an den indigenen Amazonasbewohnern. Wie hat sich die Situation entwickelt? Und welche Schritte sind jetzt nötig? Wir haben die Forscherin Sofia Mendonça gefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.