https://www.faz.net/-gq5-856ni

20 Jahre nach dem Massaker : „Srebrenica hat mein Leben zerstört“

  • Aktualisiert am

Sinnbild für Srebrenica: Ein Soldat der niederländischen UN-Truppe kann nur zusehen, wie der serbische General Mladic einem jungen verspricht, die Einwohner von Srebrenica seien sicher. Das Bild aus dem Fernsehen ist 1995 um die Welt gegangen. Bild: dapd

Srebrenica steht für das Versagen der internationalen Gemeinschaft. Die niederländischen Soldaten der UN-Einheit Dutchbat leiden bis heute an den Folgen der Tragödie, die sich am 11. Juli 1995 dort abspielte.

          Als Dirk Z. in den Krieg zog, war er 19 Jahre alt. „Eigentlich noch ein Kind“, sagt er heute und lacht bitter. Im Januar 1995 kam der junge Niederländer als UN-Blauhelmsoldat nach Jugoslawien, nach Srebrenica. Er blieb sechs Monate, sie sollten sein Leben verändern. Jetzt, zwanzig Jahre später, ist Dirk Z. Frührentner: Posttraumatische Belastungsstörung. „Srebrenica hat mein Leben kaputt gemacht“, sagt er im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

          Z. war einer vor rund 400 niederländischen Soldaten, die 1995 im Auftrag der UN in das damalige Bürgerkriegsland geschickt worden waren. Die Blauhelm-Einheit Dutchbat sollte die tausenden muslimischen Flüchtlinge in Srebrenica schützen. Der Einsatz sollte dramatisch scheitern. Am 11. Juli überrannten serbische Einheiten unter dem Kommando von General Ratko Mladic die Enklave und ermordeten später etwa 8000 muslimische Männer und Jungen.

          Der erste Völkermord seit Ende des Zweiten Weltkriegs

          Srebrenica war der erste Völkermord auf europäischem Boden nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Es wurde auch zum Synonym für das Versagen der internationalen Gemeinschaft. Für viele bekam das Versagen ein Gesicht: Dutchbat. Die Niederländer hatten sich kampflos den Serben ergeben und wurden dafür als „Feiglinge“ beschimpft. Sie hätten dem Massenmord tatenlos zugesehen, lautet der Vorwurf. Das Bild wurde inzwischen zwar korrigiert. Doch der Makel blieb.

          Sie hätten gar nichts tun können, sagt Z. der auch Vorsitzender des Vereins „Dutchbat 3“ ist. „Jeder von uns hatte nur zehn Kugeln Munition.“ Die versprochene Luft-Unterstützung französischer UN-Truppen blieb aus. „Wir wurden im Stich gelassen“, sagt er. „Von den UN und unserer eigenen Regierung.“ Z. sitzt am Tisch in seinem hellen modernen Haus bei Utrecht, ein kräftiger freundlicher Mann in Jeans und T-Shirt. Jahre von Therapien hat er hinter sich, erzählt er freimütig. Noch immer schluckt er Medikamente gegen die Depressionen.

          Statt Hilfe gab es Bier und Grillwürste

          Dreißig Prozent der ehemaligen Dutchbatter geht es wie ihm. Sie wurden krank, arbeitsunfähig, alkohol- oder drogenabhängig. Ehen gingen in die Brüche, mehrere Ex-Soldaten nahmen sich das Leben. Die Erinnerungen lassen keinen los, sagt Z. Das Elend der Flüchtlinge, die Todesangst und die ständige Bedrohung. „Das Schlimmste war damals die Ohnmacht, dass man als Soldat nichts tun konnte.“

          Psychische Hilfe gab es für die niederländischen Blauhelme nicht. Das ist nach Ansicht von Experten auch der Hauptgrund für die verhältnismäßig vielen Fälle von posttraumatischen Störungen bei dieser Einheit. Statt Hilfe gab es damals Bier. Als die traumatisierten Soldaten aus Srebrenica in Zagreb ankamen, lud das Verteidigungsministerium zur Grill-Party: Hauptgast war Kronprinz Willem-Alexander, der heutige König. Zur selben Zeit herrschte weltweit Entsetzen über den Massenmord.

          Schreckhaft, aggressiv und depressiv

          Kurz nach seiner Heimkehr zeigten sich bei Z. die ersten Symptome. „Ich war hyperaktiv, schreckhaft, aggressiv, depressiv, trank zu viel Alkohol.“ Er wurde für arbeitsunfähig erklärt. Er und rund 200 seiner ehemaligen Kameraden verklagten ihren früheren Arbeitgeber. 2013 hatte das höchste niederländische Gericht das Ministerium in einem Fall zur Zahlung von Schadenersatz verurteilt. Es war seiner Fürsorgepflicht nicht nachgekommen.

          Dennoch weise das Ministerium alle Verantwortung zurück und ziehe alle weiteren Verfahren gnadenlos durch, klagt Z.s Anwalt Geert-Jan Knoops. „Diese Haltung aber macht die Probleme der Veteranen noch schlimmer.“ Schadenersatz allein werde nicht helfen, meint Z.„Wir wollen endlich die Wahrheit wissen.“ Auch 20 Jahre nach dem Drama ist vieles noch ungeklärt. „Warum musste die Enklave fallen? Warum wurden wir im Stich gelassen?“

          Elf Mal kehrte Z. inzwischen zurück nach Srebrenica, auch auf der Suche nach Antworten. Er war überwältigt von dem herzlichen Empfang der bosnischen Bevölkerung. „Das Land“, sagt er überzeugt, „ist auch ein wenig mein Land geworden.“

          Weitere Themen

          CDU/CSU legen leicht zu

          Sonntagsumfrage : CDU/CSU legen leicht zu

          Die FDP verliert einen Prozentpunkt. Die restlichen Parteien im Bundestag bleiben bei der Wählergunst weitgehend unverändert.

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Finanzminister zurückgetreten

          Argentinien : Finanzminister zurückgetreten

          Inmitten wirtschaftlicher Turbulenzen gibt Finanzminister Nicolás Dujovne sein Amt auf. Im Rücktrittsschreiben spricht er von der Notwendigkeit „erheblicher Erneuerung“.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.