https://www.faz.net/-gq5-82z2s

Le Pen beschimpft Tochter : „Auf skandalöse Art verraten“

  • Aktualisiert am

Familienstreit: Vater Jean-Marie Le Pen und Tochter Marine, die heutige Vorsitzende des Front National Bild: dpa

Nach der Suspendierung seiner Parteimitgliedschaft eskaliert der Konflikt zwischen Jean-Marie Le Pen und seiner Tochter Marine. Der Gründer des Front National wirft der jetzigen Parteivorsitzenden Verrat vor.

          2 Min.

          In Frankreichs Front National (FN) ist endgültig ein offener Krieg zwischen Jean-Marie Le Pen und seiner Tochter Marine ausgebrochen. Nach der Suspendierung seiner FN-Mitgliedschaft warf der 86 Jahre alte Parteigründer der jetzigen Parteichefin am Dienstag „Verrat“ vor. Zugleich sprach er seiner Tochter die Eignung ab, französische Staatschefin zu werden. „Ich denke nicht an die Rente, ich denke an Attacke“, sagte er.

          Das FN-Exekutivbüro hatte am Montagabend die Mitgliedschaft des 86 Jahre alten Ehrenpräsidenten ausgesetzt und damit die Konsequenzen aus wiederholten antisemitischen Äußerungen des Parteigründers gezogen. Binnen drei Monaten soll an einem außerordentlichen Parteitag zudem beschlossen werden, Le Pen den Titel des Ehrenvorsitzenden der Partei zu entziehen. Dazu müssen die Parteistatuten geändert werden. Noch am Montagabend warf Jean-Marie Le Pen seiner Tochter einen „Treuebruch“ vor und sagte, sie solle nicht mehr seinen Namen tragen, weil dies für ihn „entehrend“ sei.

          Am Dienstag setzte Le Pen die Attacken auf die Parteivorsitzende fort. „Ich erkenne keinerlei Verbindung zu jemandem an, der mich auf so skandalöse Art verraten hat“, sagte er dem Sender Europe 1. „Wenn derartige moralische Prinzipien den französischen Staat leiten sollten, wäre dies skandalös.“ Einen Sieg seiner Tochter bei den Präsidentschaftswahlen 2017 wünsche er „im Moment nicht“.

          Umfragen zufolge könnte Marine Le Pen bei den Präsidentschaftswahlen in zwei Jahren in der ersten Wahlrunde an erster Stelle landen. Sollte sie in der Stichwahl auf den bei den Franzosen höchst unbeliebten sozialistischen Amtsinhaber François Hollande treffen, wäre sogar ein Sieg möglich, wie eine am Dienstag in der Tageszeitung „Le Parisien“ veröffentlichte Umfrage ergab. Jean-Marie Le Pen selbst hatte es bei den Präsidentschaftswahlen 2002 in die zweite Runde geschafft, wo er Amtsinhaber Jacques Chirac deutlich unterlag.

          Opfer eines „Komplotts“

          Am Dienstag machte der FN-Gründer deutlich, dass er sich nicht kampflos von der politischen Bühne verdrängen lassen wird. „Ich werde mit allen Mitteln kämpfen, damit die Gerechtigkeit wiederhergestellt wird“, sagte er Europe 1 und zeigte sich überzeugt, dass sich „viele“ FN-Mitglieder hinter ihn stellen würden. Sich selbst sieht er als Opfer eines „Komplotts“, den FN-Exekutivrat bezeichnete er im Sender RMC als „Hinrichtungskommando“.

          Der 86 Jahre alte Le Pen hatte Anfang April erneut die Gaskammern der NS-Konzentrationslager als „Detail“ der Geschichte bezeichnet und damit die Wut seiner Tochter auf sich gezogen. Die 46 Jahre alte Vorsitzende will die Partei „entdämonisieren“ und sie mit einem gemäßigteren Image für breitere Schichten wählbar machen. Ihr Vater torpedierte diesen Kurs aber immer wieder.

          FN-Vize Florian Philippot rechtfertigte die Bestrafung des Parteigründers damit, dass die FN-Anhänger dessen „ständige Provokationen extrem leid“ seien. Die Äußerungen des langjährigen Patriarchen seien „sehr weit“ von der heutigen Parteilinie entfernt.

          Jean-Marie Le Pen hatte den Front National 1972 mitgegründet und rund vier Jahrzehnte angeführt. Anfang 2011 trat er den Parteivorsitz an seine Tochter Marine ab, unter deren Führung die Rechtsextremen bei den Europawahlen vor einem Jahr erstmals stärkste Kraft in Frankreich wurden.

          Weitere Themen

          Minnesota aktiviert gesamte Nationalgarde

          Unruhen wegen George Floyd : Minnesota aktiviert gesamte Nationalgarde

          Die Gewalt in Amerika eskaliert. In Detroit wurde ein Demonstrant erschossen, in Oakland ein Polizist. Immer mehr Städte werden zum Schauplatz von Protesten, Vandalismus und Plünderungen. Minnesotas Gouverneur entschließt sich zu einem einmaligen Schritt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.