https://www.faz.net/-gq5-871m3

Griechenland : Varoufakis will sich nicht Syriza-Rebellen anschließen

  • Aktualisiert am

Noch immer sehr gefragt: Griechenlands ehemaliger Finanzminister Varoufakis. Bild: AFP

Giannis Varoufakis will sich nicht den Rebellen der griechischen Syriza-Gruppe anschließen. Es sei allerdings keine Frage der Sympathie, sagt der ehemalige Finanzminister.

          Der frühere griechische Finanzminister Giannis Varoufakis will sich nicht den Syriza-Rebellen anschließen. „Uns verbinden viele Gemeinsamkeiten und Sympathien. Ich mag sie, und ich glaube, sie mögen mich“, sagte Varoufakis der Zeitung „Die Welt“ (Montag) „Aber ich glaube, unter politischen Gesichtspunkten sind wir zu weit auseinander. Es wäre keine sinnvolle Kombination.“ Seine wichtigste Differenz mit den linken Rebellen betreffe Griechenlands Verbleib im Euro.

          Regierungschef Alexis Tsipras hatte am Donnerstagabend seinen Rücktritt erklärt. Der linke Flügel seiner Regierungspartei Syriza spaltete sich am Freitag ab und bildete unter dem Namen Volkseinheit (LAE) eine eigene Parlamentsgruppe aus 25 Abgeordneten. Als drittstärkste Kraft im Parlament könnte ihr Chef Panagiotis Lafazanis ab Montag Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Regierung führen.

          „Für sie ist der Rückkehr zur Drachme eine Frage der Ideologie“, sagte Varoufakis. „Sie sind Sozialisten, und damit sympathisiere ich.“ Er halte es jedoch für besser, im Euro zu bleiben, wenn auch nicht um jeden Preis. „Aber ich bin ganz sicher nicht dafür, um jeden Preis zur Drachme zurückzukehren.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Argumente aus der Wagenburg

          Eine Zerstörung der Rechtspopulisten zeichnet sich durch den Ibiza-Skandal nicht ab. Wahrscheinlich wird es dabei bleiben – so die Erwartung der Gäste von Maybrit Illner. Aber auf einen Denkzettel bei der EU-Wahl hoffen einige schon.

          DFB-Pokalfinale : Die Mahnung des Uli Hoeneß an seine Stars

          Mit einem Triumph im Pokalfinale können die Münchner eine nicht leichte Saison noch mit dem Double krönen. Doch vor der brisanten Kraftprobe mit RB Leipzig weist Präsident Uli Hoeneß auf eine Gefahr hin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.