https://www.faz.net/-gq5-7dr74

Ungarn : Lebenslange Haft für Roma-Mörder

  • Aktualisiert am

Beisetzung eines Opfers in Tatarszentgyörgy 2009 Bild: dpa

Mehr als ein Jahr lang hatten ungarische Rechtsradikale gezielt Angehörige der Roma getötet. Für den Mord an sechs Roma wurden drei Männer nun zu lebenslanger Haft verurteilt.

          2 Min.

          Drei Rechtsradikale sind in Ungarn wegen der Ermordung von sechs Roma aus rassistischen Motiven zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es am Dienstag als erwiesen an, dass sie die Morde planmäßig und „aus niederen Beweggründen“ verübten. Ihr Komplize, der an der Anschlagserie in den Jahren 2008 und 2009 beteiligt war, muss 13 Jahre in Haft. Das Urteil des für den Bezirk Pest zuständigen Gerichts ist noch nicht rechtskräftig, die Beschuldigten wollen Berufung einlegen. Sozialminister Zoltan Balog begrüßte das Urteil.

          Zwei der Haupttäter hatten nur Teilgeständnisse abgelegt, die Morde gehörten nicht dazu. Die Brüder gaben nur die fünf von insgesamt neun Anschlägen zu, bei denen es keine Todesopfer gegeben hatte. Sie hätten den Roma Angst einjagen wollen, begründeten sie ihr Handeln. Morde hätten sie nicht beabsichtigt.

          Die Brüder wurden während der mehrstündigen Verlesung der Urteilsbegründung auf eigenen Wunsch aus dem Saal geführt. Sie wollten Richter Laszlo Miszori nicht weiter zuhören. Der dritte Haupttäter hatte stets jede Aussage verweigert. Der Komplize hatte die Haupttäter belastet und behauptet, er habe nicht gewusst, dass er als Chauffeur für Mordanschläge gedient habe.

          Auf fliehende Familie geschossen

          Angehörige der Opfer hatten verlangt, dass das Gericht in der Urteilsbegründung auch den Rassismus ausdrücklich als Motiv benennt. Ob dies geschehen ist, war zunächst unklar, weil die Worte des Richters wegen der schlechten Akustik im Saal kaum zu verstehen waren, wie ungarische Medien berichteten. Nach Angaben der ungarischen Nachrichtenagentur MTI erwähnte der Richter die rechtsradikale Vergangenheit der Täter, als er deren Lebenslauf verlas.

          Das Urteil „bestärkt uns im Glauben, dass kein rassistischer Verbrecher in Ungarn vor dem Gesetz fliehen kann“, sagte Minister Balog, der auch für Roma-Fragen zuständig ist. Er hoffe, dass das Urteil in den nächsten Instanzen bestätigt werde. Balog hatte erst vor kurzem von Bundespräsident Joachim Gauck eine Auszeichnung für sein Engagement für Roma bekommen. Gauck war dafür kritisiert worden.
          Balog räumte ein, es sei leider nicht gelungen, die ganze Wahrheit über die Mordserie aufzudecken. Die Staatsanwaltschaft geht von einem weiteren Täter aus. Ungarische Medien spekulierten, dass dieser Unbekannte von ungarischen Geheimdiensten gedeckt werde.
          Bei neun Anschlägen hatten die Täter laut Anklage insgesamt 78 Gewehrschüsse abgegeben und mit 11 Molotow-Cocktails Häuser in Brand gesetzt, in denen Roma wohnten. In einem Fall, in Tatarszentgyörgy bei Budapest, starb dabei ein fünfjähriges Kind zusammen mit seinem Vater im Kugelhagel. Die Rechtsradikalen hatten auf die fliehende Familie geschossen, nachdem sie deren Haus angezündet hatten.

          Die Urteilsverkündung fand vor großem Publikum statt. Die Kapazitäten des Gerichtssaals reichten für den Andrang nicht aus, es kam zu kleinen Tumulten. Augenzeugen sahen viele Roma im Publikum, aber auch Rechtsradikale, die ihre Gesinnung auf T-Shirts zur Schau stellten.

          Weitere Themen

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Von Ohnmacht und Hoffnung

          F.A.Z.-Sprinter : Von Ohnmacht und Hoffnung

          Während man in Deutschland um Worte für die unfassbare Tat von Halle ringt, richten sich alle Blicke gen Oslo – dort wird heute mit der Vergabe des Friedensnobelpreises ein Zeichen gegen den Hass gesetzt.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.