https://www.faz.net/-gq5-7nxl2

Ukrainische Grenze : Washington glaubt nicht an russischen Truppenabzug

  • Aktualisiert am

Truppenverschiebungen: An der Grenze zur Ukraine dünnt der Kreml seine Kräfte angeblich aus. Auf der Krim hingegen kamen am Montag neue Panzer (Foto) an Bild: AFP

Amerika traut dem von Russland angekündigten Teilrückzug seiner Truppen von der Grenze zur Ukraine nicht. Die Nato will im Osten zwar Flagge zeigen, aber Drohgebärden vermeiden.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben auf den von Russland angekündigten Abzug von Soldaten aus dem ukrainischen Grenzgebiet verhalten reagiert. „Wir können das bislang nicht erkennen“, sagte Regierungssprecher Jay Carney in Washington. „Aber falls sich das als richtig herausstellt, wäre das eine gute Sache.“ Die Regierung in Moskau hatte nach eigenen Angaben mehrere hundert Soldaten zurück in ihre Kaserne beordert. Deutschland, Frankreich und Polen wollen sich derweil beim am Dienstag beginnenden Nato-Außenministertreffen für eine engere Zusammenarbeit mit der Ukraine einsetzen.

          Die Ukraine wirft Russland vor, als Drohpotenzial in der Krim-Krise aktuell rund 60.000 Soldaten an der Grenze zusammengezogen zu haben, was Moskau bestreitet. Vertreter der ukrainischen Regierung bestätigten gegenüber dieser Zeitung allerdings, dass vorläufigen Erkenntnissen zufolge die Gesamtstärke seit vorigem Freitag um ein Viertel gesunken sei.

          Der amerikanische Außenminister John Kerry hatte am Sonntag nach einem Krisengespräch mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow in Paris gesagt, jeder Fortschritt in dem Konflikt müsse den Rückzug der russischen Verbände von der Grenze beinhalten. Ein Termin für ein vereinbartes weiteres Treffen der beiden Minister steht nach amerikanischen Angaben noch nicht fest.

          Nach Angaben der Bundesregierung informierte Russlands Präsident Wladimir Putin Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in einem Telefonat über den von ihm angeordneten Rückzug eines Bataillons. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wertete dies als „kleines Entspannungssignal“.

          Laut einem Bericht von Spiegel Online will die Nato als Reaktion auf die Krim-Krise zudem ihre Präsenz in Armenien, Aserbaidschan und der Republik Moldau erhöhen. Der sogenannte Partnerschaftsausschuss habe in der vergangenen Woche einen Katalog mit „praktischen Maßnahmen zur Förderung der Beziehungen“ mit diesen Ländern verabschiedet. Man müsse Wege ausloten, wie die Partner in der Region besser unterstützt werden könnten, zitiert der Bericht das Nato-Dokument. Das kurzfristige Ziel sei es, „im aktuellen Kontext in Osteuropa Stabilität zu fördern“. Unter anderem sollten die Länder ermutigt werden, die „Interoperabilität“  ihrer Armeen mit denen der Allianz zu steigern.

          Weitere Themen

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Topmeldungen

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.
          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.