https://www.faz.net/-gq5-80x9e

Ukraine : Zahl der OSZE-Beobachter wird verdoppelt

  • Aktualisiert am

Ein Mitglied der OSZE-Mission filmt in einem Hangar der prorussischen Separatisten in Donezk. Bild: AFP

Die Mitgliedstaaten der OSZE haben sich darauf geeinigt, die Zahl ihrer Beobachter im Ukrainekonflikt deutlich zu erhöhen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier lobte die Entscheidung. Kritik an der europäischen Russlandpolitik wies er zurück.

          1 Min.

          Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) verdoppelt die Höchstzahl ihrer Konfliktbeobachter in der Ukraine von 500 auf 1000. Außerdem wird der Einsatz bis zum März 2016 verlängert. Darauf einigten sich die 57 OSZE-Mitgliedstaaten am Donnerstag in Wien, wie ein Sprecher mitteilte.

          Die Organisation kontrolliert vor allem die Umsetzung des Friedensplans für das Kriegsgebiet Donbass in der Ostukraine. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wohin die schweren Waffen verlegt werden, die von der Front abgezogen werden. Zuletzt waren etwa 450 Beobachter im Einsatz, rund ein Dutzend davon aus Deutschland. Zu den OSZE-Mitgliedstaaten gehören auch die Vereinigten Staaten, die Ukraine und Russland.

          Außenminister Frank-Walter Steinmeier sprach von einer „guten Entscheidung“. „Wir haben angesichts der immer noch fragilen Lage vor Ort alles Interesse, die Beobachtermission in jeder möglichen Weise zu unterstützen und zu stärken“, sagte er in Washington.

          Zusammen mit dem amerikanischen Außenminister, John Kerry, hatte Steinmeier zuvor die Konfliktparteien in der Ukraine gemahnt, die Friedensvereinbarungen von Minsk einzuhalten. Kerry sagte: „Wir bestehen darauf, dass der Abzug von schweren Waffen stattfinden muss, und zwar auf beiden Seiten.“

          In einer Rede vor dem Zentrum für Strategische und Internationale Studien (CSIS) ging Steinmeier auf den Vorwurf vieler amerikanischer Politiker ein, Europa sei im Ukrainekonflikt gegenüber Russland zu nachgiebig. „Wir haben keine Garantie, dass unser Ansatz Erfolg hat“, sagte der SPD-Politiker. Aber andernfalls drohe eine Ausweitung des Konflikts mit noch mehr als den jetzt schon über 6000 Toten.

          Die Ukraine steckt wegen des Konfliktes finanziell in einer schweren Krise. Nach einer Kreditzusage des Internationalen Währungsfonds (IWF) will sie nun mit ihren Gläubigern über eine Umschuldung sprechen. Die Verhandlungen sollen an diesem Freitag beginnen. Das sagte die aus den Vereinigten Staaten stammende ukrainische Finanzministerin Natalia Jaresko am Donnerstag in Kiew. Berichten zufolge sollen dieses Jahr fällige Kreditraten auf 2016 verschoben werden. Der IWF hatte am Mittwoch 17,5 Milliarden Dollar Kredite für die Ukraine bewilligt.

          Weitere Themen

          Somalischer Regierungssprecher verletzt Video-Seite öffnen

          Nach Attentat : Somalischer Regierungssprecher verletzt

          Der Regierungssprecher Mohamed Ibrahim Moalimuu befindet sich nach der Explosion im stabilen Zustand im Krankenhaus. Die militante islamistische Gruppe Al-Shabaab bekannte sich in ihrem Radiosender Andalus zu dem Anschlag.

          Topmeldungen

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.