https://www.faz.net/-gq5-8nxx4

F.A.Z. exklusiv : Unternehmen von Ukraines Präsidenten unter Betrugsverdacht

  • Aktualisiert am

Petro Poroschenko Bild: dpa

Ein Fernsehsender, der dem ukrainischen Präsidenten gehört, bezahlt seine Mitarbeiter aus schwarzen Kassen. Das haben Recherchen der F.A.Z. ergeben. Es geht um Sozialbetrug.

          Immer mehr Journalisten im privaten Fernsehsender des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko berichten über mutmaßliche „graue Gehälter“, die sie offenbar seit Jahren neben ihrem offiziellen Lohn erhalten. Sieben gewesene und gegenwärtige Redaktionsmitglieder des „Fünften Kanals“ bestätigten der F.A.Z., dass sie ihre Löhne seit einigen Jahren über ein System doppelter Bankkarten bezögen.

          Auf der Ersten erhielten sie ihr offizielles Gehalt, oft in Höhe des gesetzlichen Mindestlohns, auf der Anderen eine höhere, inoffizielle Summe, deren Empfang sie nie quittieren müssten. Früher hätten sie inoffizielle Einkommen in Bar empfangen. Entsprechende Berichte waren zuvor in der ukrainischen Presse publik geworden.

          Die Kanzlei des Präsidenten regierte auf einen Fragenkatalog der F.A.Z. mit dem Hinweis, hier könne nur der Sender selbst Stellung nehmen. Zu den Fragen hatte gehört, ob Poroschenko von den behaupteten „grauen Einkkommen“ bei seinem „Fünften Kanal“ Kenntnis habe. Die Sprecherin des Senders, Alexandra Matios, bestätigte telefonisch den Empfang der Fragen und versprach eine Antwort, die allerdings nie eintraf. Chefredakteur Wolodymyr Mschelsky reagierte nicht auf Kontaktversuche per Mail und war telefonisch unerreichbar.

          Zwei der sieben Zeugen, Oxana Gryzenko und Xeniia Nowikowa erklärten sich bereit, auch unter Nennung ihrer Namen über ihre mutmaßlichen inoffiziellen Gehälter beim „Fünften Kanal“ zu berichten. Die übrigen bestätigten die Darstellung anonym. Keine einziges der Redaktionsmitglieder, mit denen die F.A.Z. Verbindung aufnahm, bestritt die Behauptungen. 

          Der Direktor des Kiewer „Centre for Economic Strategy“, Hlib Wyschlinsky, sagte der F.A.Z., unabhängig vom Wahrheitsgehalt der Vorwürfe seien schwarze Löhne in der Ukraine „weit verbreitet“. Arbeitgeber könnten so Lohnsteuer und Sozialabgaben einsparen. Der Finanzexperte Dmytro Kotljar, ein gewesener Berater der OECD, des Europarats und der Weltbank, stellte fest: „Wenn solche Zahlungen ausgeführt worden sein sollten, um Steuern zu vermeiden, wären sie illegal“.

          Weitere Themen

          Neuausrichtung im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Trump feuert Stabschef Kelly : Neuausrichtung im Weißen Haus

          Der ehemalige Marine-General John Kelly und der amerikanische Präsident waren in den vergangenen Monaten wiederholt aneinandergeraten. Der 68-Jährige wurde mehrfach mit kritischen Äußerungen über seinen Chef zitiert, die er jeweils dementierte.

          Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump

          Vereinigte Staaten : Trump sucht nach neuem Stabschef

          Nick Ayers galt als Favorit für den Posten. Doch er will nicht die „rechte Hand“ des Präsidenten werden. Gleichzeitig bringen Ermittlungen Trump in die Defensive.
          Anne Will redete über Netzwerke in der Politik.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret-Kramp Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Frankreich : Macron plant Ansprache

          Der französische Präsident wird am Montag wegen der heftigen Proteste eine Rede an die Nation halten. Zuvor trifft er sich mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.