https://www.faz.net/-gq5-82bag

Ukraine : Nationalisten bekennen sich zu Morden an Regierungskritikern

  • Aktualisiert am

Wer hinter den Morden an den ukrainischen Regierungskritikern steckt, ist noch nicht endgültig geklärt Bild: AP

Eine Gruppe von Nationalisten hat sich zu den Morden an zwei ukrainischen Regierungsgegnern bekannt. Die „Ukrainische Aufständische Armee“ droht in einem Schreiben mit weiteren Verbrechen. Russland spricht von „politischem Terror“.

          1 Min.

          Nach den Morden an zwei bekannten Regierungskritikern in der Ukraine hat sich eine nationalistische Gruppe namens „Ukrainische Aufständische Armee“ (UPA) zu diesen und anderen Attentaten bekannt. In E-Mails an den Oppositionsblock im Parlament und den bekannten Politologen Wladimir Fessenko drohte die Organisation damit, weitere „anti-ukrainische“ Personen zu töten, sollten diese nicht das Land innerhalb von 72 Stunden verlassen. „Die Zeit des Volkszorns ist gekommen“, heißt es in der Mitteilung. Das Ultimatum läuft demnach am Montagabend aus. Der Regierungsbeamte Anton Geraschtschenko vom Innenministerium in Kiew bezeichnete die Absender als Psychopathen.

          In Kiew geht man jedoch davon aus, dass Russland die Morde an dem Publizisten Oles Busina und dem ehemaligen Abgeordneten Oleg Kalaschnikow initiiert hat. Die Verbrechen an den beiden Regierungsgegnern fanden kurz hintereinander statt und sollen demnach die Gesellschaft in dem von einer Wirtschaftskrise und einem Krieg gegen Separatisten erschütterten Land weiter spalten. Die Täter entkamen unerkannt.

          „Politischer Terror“

          Das russische Außenministerium wies die Vorwürfe aus Kiew am Freitag empört zurück. Sollte die Ukraine die Bluttaten nicht schnell und lückenlos aufklären, drohe dem Land eine langfristige Destabilisierung und „politischer Terror“, hieß es.

          Auch die Vereinten Nationen (UN) forderten eine völlige Aufklärung. Die Verbrechen seien beunruhigend, sagte eine Sprecherin des UN-Hochkommissars für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, in Genf. Nötig seien eine „schnelle, unabhängige und glaubwürdige Untersuchung“ sowie die Bestrafung der Verantwortlichen. Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow kündigte eine „intensive Untersuchung“ an.

          Der westlich orientierte ukrainische Präsident Petro Poroschenko zeigte sich besorgt über die Vielzahl an Todesfällen in den Reihen der Regierungskritiker. Er sprach von einer Serie politischer Verbrechen. Medien berichteten von mehr als zehn Todesfällen in den vergangenen Wochen, die meisten davon angeblich „Selbstmorde“

          In dem angeblichen Bekennerschreiben drohen die Verfasser mit der „vollständigen Ausrottung“ der Feinde der Ukraine. „Wir entfalten einen gnadenlosen aufständischen Kampf gegen das antiukrainische Regime der Verräter und Moskauer Speichellecker“, heißt es etwa. Der Name „Ukrainische Aufständische Armee“ spielt auf eine nationalistische westukrainische Partisanenorganisation während und nach dem Zweiten Weltkrieg an. Die Mitglieder waren für Massaker an Polen und Juden 1943 in Wolhynien verantwortlich.

          Weitere Themen

          Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

          FAZ Plus Artikel: Allensbach-Umfrage : Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

          Die deutsche Einheit macht langsam Fortschritte. Die gegenseitigen Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen sind weniger groß, als es in der öffentlichen Debatte oft scheint. Überraschend ist das Selbstvertrauen in den neuen Ländern.

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.
          Einheitsfreude auch in Coronazeiten: Ein schwarz-rot-goldenes Herz am 3. Oktober in Potsdam

          Allensbach-Umfrage : Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

          Die deutsche Einheit macht langsam Fortschritte. Die gegenseitigen Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen sind weniger groß, als es in der öffentlichen Debatte oft scheint. Überraschend ist das Selbstvertrauen in den neuen Ländern.

          Fernsehduell : Wie kann sich Biden gegen Trump behaupten?

          In der Nacht soll die letzte Fernsehdebatte im amerikanischen Präsidentenwahlkampf stattfinden. Voriges Mal konnte Joe Biden kaum ausreden. Rhetorikprofessor Olaf Kramer erklärt, wie der Demokrat diesmal Donald Trump Paroli bieten kann.
          Eine Pflegekraft (l) begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur.

          Zweite Corona-Welle : Alte Menschen nicht einsperren

          Während der ersten Corona-Welle wurden Pflegeheimbewohner isoliert. Inzwischen gibt es andere Strategien für den Umgang mit alten und pflegebedürftigen Menschen. Ein Besuch in einem Heim.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.