https://www.faz.net/-gq5-7r9r5

Ukraine-Krise : Es ist vorüber, die Separatisten sind weg

Ukrainische Soldaten sichern schwere Waffen, die die Separatisten im Rathaus von Slawjansk zurückgelassen haben Bild: Alexander Tetschinski

Über dem Rathaus von Slawjansk weht wieder die ukrainische Flagge. Auch in die Stadt Kramatorsk rückt die Armee am Abend vor. Vier Monate Albtraum sind vorbei. Flüchtlinge und traumatisierte Bürger berichten von Plünderungen und Hinrichtungen durch die Aufständischen.

          5 Min.

          Sie stehen vor den Toren der Stadt, sie quellen verstört aus überfüllten Kleinbussen, zusammen mit ihren Tüten und Kisten, ihren Hunden und Wellensittichen, sie können es nicht glauben: Der Albtraum ist vorbei. Der Samstagmorgen ist gekommen, und Slawjansk, die nördlichste Stadt des ostukrainischen Industriereviers Donbass, ist still.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          In der Nacht waren die Kalaschnikow-Salven, Granaten und Raketen der Kämpfer noch so dicht hereingehagelt wie schon lange nicht mehr. Und die Eheleute Oleg und Lidya Grin hatten nach drei Monaten ununterbrochener Gefechte um ihre Stadt einen der Kleinbusse genommen, mit denen der evangelische Pfarrer Petro Dudnik seit Wochen jeden Tag durch die Linien fährt, um die Einwohner seiner Stadt in Sicherheit zu bringen, die es nach Wochen ohne Strom, ohne Gas, ohne Wasser, nach endlosen Tagen und Nächten im Geschosshagel einfach nicht mehr aushielten.

          Schon in den ersten Minuten der Fahrt durch die zerschossenen Straßen merkten sie, dass an diesem Morgen etwas anders war. Es war still. Von den prorussischen Rebellen, die seit Anfang April die Stadt mit ihren allgegenwärtigen Patrouillen beherrscht hatten, war nichts zu sehen. Als Oleg und Lidya Grin dann mit ihrem vollgepackten Flüchtlingstruck die Straßensperren am Stadtrand passierten, wurde ihnen vollends klar: keiner mehr da. Es ist vorüber, sie sind weg, so plötzlich und unerwartet, wie sie vor vier Monaten aufgetaucht waren.

          Menschenleere Straßen in Kramatorsk

          Was sich am Samstagmorgen zuerst als Gerücht verbreitet hatte, wurde später zur Gewissheit. Die „Antiterroristische Operation“, mit welcher die ukrainischen Streitkräfte seit Anfang Mai versuchen, die Rebellenhochburg Slawjansk unter ihrem berüchtigten Feldkommandeur Igor Girkin (Kampfname „Strelkow“) einzunehmen, hat endlich zum Erfolg geführt. Nach Gefechten, die nach Berichten von Flüchtlingen in der Nacht zum Samstag so heftig waren wie seit langem nicht mehr, haben die Kämpfer der „Landwehr Donbass“, wie die Aufständischen sich nennen, die Stadt verlassen.

          Die Streitkräfte haben das Zentrum besetzt, und in Kiew hat Präsident Poroschenko angeordnet, auf dem Slawjansker Rathaus, das vier Monate lang der verrammelte Sitz der Separatisten war, die blau-gelbe Flagge der Ukraine zu hissen. Über die Rebellen sagte eine Quelle aus dem Verteidigungs- und Sicherheitsrat der Ukraine der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.), sie hätten sich unter Verlusten in die viel kleinere Stadt Kramatorsk zurückgezogen.

          Mit Panzern rückt die ukrainische Armee in Slawjansk ein, das die Separatisten verlassen haben Bilderstrecke
          Mit Panzern rückt die ukrainische Armee in Slawjansk ein, das die Separatisten verlassen haben :

          Aber auch diesen Stützpunkt haben die Separatisten am Samstagabend offensichtlich aufgegeben. Ohne auf Widerstand zu stoßen, kann die Armee durch weitgehend menschenleere Straßen ins Stadtzentrum vorstoßen. Eine Kolonne der Truppen aus Kiew hatte auf der Landstraße zwischen Slawjansk und Kramatorsk zuvor einen zerstörten Rebellenstützpunkt passiert. Tote lagen neben zerbombten Panzerfahrzeugen auf der Straße. Auf dem Weg in die Stadt hinein schießt sich ein ukrainischer Panzer den Weg frei. Monatelang war auch Kramatorsk in den Händen der Separatisten - nun ist von den Rebellen nichts mehr zu sehen, wenngleich Einwohner vor versteckten Widerstandsnestern warnen.

          Am Samstagnachmittag war in Slawjansk noch vereinzeltes Feuer, zu hören, die Einwohner trauten sich nicht auf die Straße. Eine Kolonne des stellvertretenden Verteidigungsministers hielt immer wieder an, Sicherheitskräfte stiegen aus, sicherten die Straße, fuhren dann weiter, bis man wieder beim Ertönen der nächsten Schüsse anhielt, um sich vorsichtig den Weg weiter zu bahnen. Von den Rauchwolken, die zuletzt immer wieder über der Stadt gelegen hatten, war nichts mehr zu sehen.

          Nur wenig Chancen auf adäquate ärztliche Versorgung

          Für die Bevölkerung waren die letzten Tage kaum noch erträglich gewesen, seit Wochen hatte die Armee Slawjansk umzingelt, seit Wochen sind Strom, Wasser und Gas ausgefallen, Lebensmittel wurden knapp. Das Schlimmste aber war zuletzt der ständige Krieg. Die Aufständischen verschanzten sich nach Darstellung der Flüchtlinge in den Wohnvierteln der Stadt und beschossen von dort aus die Stellungen der Streitkräfte auf den Höhenzügen der Umgebung.

          Weitere Themen

          Augen weit geschlossen

          Kolumne „Bild der Woche“ : Augen weit geschlossen

          Der Protest in Minsk hat Tausende Gesichter und Geschichten. Diese alte Frau sendet ein SOS. Wie lange braucht der Westen dazu, angesichts der Gewalt, die in Belarus gegen das Volk ausgeübt wird, ihr Signal zu entschlüsseln und zu antworten?

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.