https://www.faz.net/-gq5-872yg

Ukraine-Krise : Amerika schickt Tarnkappen-Kampfjets nach Europa

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Die amerikanische Luftwaffe werde Flugzeuge vom Typ F-22 Raptor in Europa stationieren, kündigt deren Leiterin an. So sollen insbesondere osteuropäische Staaten besser vor Russland geschützt sein.

          Vor dem Hintergrund des anhaltenden Konflikts in der Ostukraine wollen die die Vereinigten Staaten hochmoderne Kampfflugzeuge vom Typ F-22 Raptor in Europa stationieren. „Wie werden sehr bald F-22 in Europa stationieren, um den Forderungen des Militärkommandos vor Ort zu entsprechen und im Rahmen unserer Initiative zur Unterstützung der Europäer“, sagte Deborah Lee James von der amerikanischen Luftwaffe bei einer Pressekonferenz in Washington. Die F-22-Piloten könnten dann gemeinsam mit Piloten anderer Nato-Staaten trainieren.

          Die Stationierung sei Teil einer umfassenderen Strategie zur Unterstützung osteuropäischer Nato-Staaten, sagte James. „Für uns und unsere europäischen Verbündeten bleibt die militärische Aktivität Russlands in der Ukraine weiter Grund zu großer Sorge". Über Anzahl, Ort oder Zeitpunkt der Stationierung sagte sie nichts: „Für uns und unsere europäischen Verbündeten bleibt die militärische Aktivität Russlands in der Ukraine weiter Grund zu großer Sorge." Zu den Einsatzorten, dem genauen Zeitpunkt und der Zahl der Kampfjets wollte James sich nicht äußern. Die F-22-Jets sind hochmoderne Kampfflieger zur Bekämpfung feindlicher Kampfflugzeuge in der Luft. Sie können aber auch Ziele am Boden angreifen.

          Die F-22-Jets sind seit 2005 einsatzfähig, ihr erster Einsatz in einer Gefechtssituation erfolgte im September 2014 im Rahmen der internationalen Luftangriffe gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien. Die US-Luftwaffe verfügt über rund 180 Maschinen dieses Typs.

          Die Nato hat ihre Präsenz in Europa angesichts des Konflikts zwischen pro-russischen Rebellen und der ukrainischen Armee im Osten des Landes verstärkt. Bei den dortigen Kämpfen wurden in den vergangenen 16 Monaten fast 6900 Menschen getötet. Ein vor einem halben Jahr in Minsk vereinbarter Waffenstillstand wird immer wieder missachtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Interviewabbruch : Es bleiben viele Fragen an Höcke

          Die Aufregung über den Interview-Abbruch und die Drohungen von Björn Höcke verstellt den Blick auf die eigentliche Frage: Wes Geistes Kind ist der AfD-Politiker?

          Nicht die Jungen überzeugen : Der FC Bayern und seine alte Achse

          Löw hat’s gesehen: Die Münchener spielen gegen Leipzig zumindest eine herausragende erste Halbzeit. Das liegt vor allem an den Routiniers. Neuer, Boateng, Müller und Lewandowski halten die Zeit an.
          Der Hausarzt: Klaus Reinhardt in seiner Bielefelder Praxis

          Neuer Ärztepräsident : Der doppelte Reinhardt

          Der Mann ist Hausarzt mit Leidenschaft. Aber Klaus Reinhardt ist immer nur montags in seiner Bielefelder Praxis. Sonst macht er Politik in Berlin – als Präsident der Bundesärztekammer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.