https://www.faz.net/-gq5-86f5d

Ukraine : Kriminelle bieten radioaktives Material zum Verkauf an

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der ukrainische Geheimdienst warnt vor einer radioaktiven Bombe in den Händen der prorussischen Separatisten. Nun haben Sicherheitskräfte vier Verdächtige festgenommen, die Uran verkaufen wollten.

          1 Min.

          In der Ukraine sind vier Verdächtige gefasst worden, die nach Angaben der Behörden eine kleine Menge Uran verkaufen wollten. Die Mitglieder einer Verbrecherbande hätten das radioaktive Material im Westen des Landes einem unbekannten Interessenten zum Kauf angeboten, teilte die ukrainische Behörde für Staatssicherheit (SBU) nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax mit. Ersten Untersuchungen zufolge habe es sich um Uran-238 gehandelt, das relativ häufig vorkommt. Der Vorfall sei sofort Staatschef Petro Poroschenko gemeldet worden.

          Laut eines vor wenigen Tagen veröffentlichten Berichts des amerikanischen Nachrichtenmagazins „Newsweek“ geht der ukrainische Geheimdienst davon aus, dass die prorussischen Rebellen im Osten des Landes vorhaben, eine sogenannte schmutzige Bombe, also einen mit radioaktivem Material versetzten Sprengsatz, zu bauen. Den Angaben zufolge sollen die Separatisten in den vergangenen Wochen radioaktives Material von einer Bunkeranlage in Donezk in eine Militärbasis in der Nähe transportiert haben. Zudem habe der Geheimdienst Nachrichten abgefangen, die eine Unterstützung durch russische Atomwissenschaftler beim Bau der Bombe nahelegten.

          Die Ukraine hatte ihr Atomwaffenarsenal nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 aufgegeben. Es gibt in dem osteuropäischen Land aber immer noch zahlreiche Lagerstätten für nukleares Material sowie für Atommüll.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr als 100 Tote in Beirut : Krankenhäuser müssen Verletzte abweisen

          Nach der Explosion im Hafen von Beirut mit mehr als 100 Toten und tausenden Verletzten sind die Helfer überfordert. „Die Verantwortlichen werden den Preis bezahlen“, verspricht Ministerpräsident Diab. Viele glauben ihm nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.