https://www.faz.net/-gq5-804nb

Ukraine : Kiew nennt Bombenexplosion in Charkiw „Terroranschlag“

  • Aktualisiert am

Bei einem Gedenkmarsch für gefallene ukrainische Soldaten in Charkiw ist eine Bombe explodiert. Bild: Reuters

Während eines Gedenkmarschs für ukrainische Soldaten in Charkiw ist eine Nagelbombe explodiert. Mindestens zwei Menschen starben. Die ukrainische Führung spricht von einem „Terroranschlag“. Die Spuren von Verdächtigen sollen nach Russland führen.

          Während einer Demonstration in der ukrainischen Stadt Charkiw sind bei einer Explosion mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem habe es Verletzte gegeben, berichtete der zuständige Staatsanwaltschaft. Unter den Toten sei ein Polizist, vier der Verletzten seien ebenfalls Polizisten. Zuvor war von drei Todesopfern die Rede gewesen.

          Laut Staatsanwaltschaft wurde der am Straßenrand versteckte selbstgebaute Sprengsatz mit einem Zeit- oder Fernzünder ausgelöst. Die Bombe sei mit Nägeln gefüllt gewesen. Augenzeugen sagten, die Verletzten seien bei einem Marsch in den vorderen Reihen gegangen.

          Das Innenministerium sprach von einem „Terroranschlag“, während der Geheimdienst die Festnahme mehrerer Verdächtiger meldete. Sie sollen in Russland ausgebildet und bewaffnet worden sein. Das sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte dem ukrainischen TV-Sender 112. Die Führung in Kiew machte pauschal die prorussische Kräfte für den Anschlag verantwortlich, ohne Details zu nennen.

          Schon häufiger Anschläge in Charkiw

          Charkiw liegt etwa 40 Kilometer von der russischen Grenze entfernt und wird von der ukrainischen Zentralregierung kontrolliert. Sie kämpft im Osten des Landes gegen prorussische Separatisten.

          Schon mehrfach war es in Charkiw, der zweitgrößten Stadt des Landes, und in anderen mehrheitlich russischsprachigen Städten zu Anschlägen gekommen, bei denen meist nur Sachschaden entstanden war.

          Weitere Themen

          Eben mal die Welt retten Video-Seite öffnen

          Klimastreik : Eben mal die Welt retten

          SUV-Fahrer, Kohlekonzerne und Politiker sind bei den Klimastreiks in Frankfurt und Köln Zielscheibe des Protestes. Unsere Redakteure haben auf den Straßen Eindrücke mit der Kamera eingesammelt.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.