https://www.faz.net/-gq5-7o7wh

Ukraine : Kiew droht pro-russischen Separatisten mit Militäreinsatz

  • Aktualisiert am

Pro-russische Demonstranten in Donetzk Bild: dpa

Die Regierung in Kiew droht den pro-russischen Besetzern in der Ost-Ukraine, die besetzten Gebäude mit Gewalt zu räumen und alle Demonstrationen aufzulösen. Ihnen bleibt nur eine kurze Frist, um den Konflikt friedlich zu lösen.

          Die ukrainische Regierung hat den pro-russischen Separatisten im Osten des Landes mit dem Einsatz von Gewalt gedroht. Der Konflikt müsse innerhalb von 48 Stunden gelöst werden, sagte Innenminister Arsen Awakow am Mittwoch am Rande einer Kabinettssitzung in Kiew. Sollten die Verhandlungen scheitern, werde Gewalt eingesetzt. Bei den konfliktbereiten Kräften handelt es sich nach seinen Worten um eine Minderheit.

          Demonstranten halten Verwaltungsgebäude in mindestens zwei Städten im Osten der Ukraine besetzt. In Lugansk nahe der russischen Grenzehatten sie in eine Zweigstelle des Inlandsgeheimdienstes SBU gestürmt. Bei der Besetzung erbeuteten die Oppositionellen nach eigener Darstellung auch Maschinengewehre.

          Russland bemühte sich am Mittwoch, die Furcht des Westens vor einem Militäreinsatz in der Ukraine zu zerstreuen. „Die Vereinigten Staaten und die Ukraine haben keinen Grund zur Sorge“, hieß es im Außenministerium in Moskau. Es gebe an der Grenze zum Nachbarland keine ungewöhnliche Aktionen, die von militärischer Bedeutung seien. Der amerikanische Außenminister John Kerry hatte gemutmaßt, Russland bereite einen Militäreinsatz wie auf der Krim im März vor.

          Geisel in Lugansk frei

          Unterdessen wurde bekannt, dass in der ostukrainischen Stadt Lugansk nach offiziellen Angaben fast alle von pro-russischen Demonstranten festgehaltenen Geiseln wieder in Freiheit sind. 56 Geiseln hätten in der Nacht zum Mittwoch das besetzte Verwaltungsgebäude verlassen können, teilte der Geheimdienst SBU am Mittwoch mit. Sie seien nach Verhandlungen mit Abgeordneten freigelassen worden, denen der Zugang zu dem Gebäude gestattet worden sei.

          Alle Befreiten seien wohlauf, hieß es weiter. Die Verhandlungen mit den Demonstranten würden fortgesetzt. Wie viele Personen weiterhin festgehalten wurden, blieb zunächst unklar. Am Dienstag hatte der SBU von insgesamt 60 Geiseln gesprochen. Militante Aktivisten hatten den Verwaltungssitz in Lugansk am Sonntag besetzt. Nach SBU-Angaben wurden die Geiseln mit Waffen und Sprengsätzen bedroht.

          Pro-russische Demonstranten halten auch die Gebäude der Gebietsverwaltungen in den ostukrainischen Städten Donezk und Charkiw besetzt. In Donezk riefen sie am Montag eine „souveräne Volksrepublik“ aus. Die Demonstranten verlangen ein Referendum über eine Abspaltung von der Ukraine.

          Weitere Themen

          May stellt neuen Brexit-Plan vor Video-Seite öffnen

          Livestream : May stellt neuen Brexit-Plan vor

          Premierministerin Theresa May hofft in einem erneuten Anlauf eine Mehrheit für Ihren Brexit-Deal zu erhalten. Verfolgen Sie ihre Rede im Livestream, wie sie plant die Abgeordneten im Unterhaus von ihrem „kühnen“ Brexit-Plan zu überzeugen.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.