https://www.faz.net/-gq5-7liit

Ukraine : Die Nacht, die den Protest veränderte

Spuren der Zerstörung: Ausgebrannte Militärfahrzeuge am Montag in Kiew Bild: Yulia Serdyukova

Der Charakter der ukrainischen Proteste ist nicht mehr derselbe wie noch im Dezember: Kiew hat eine Nacht der Gewalt hinter sich. Der Gewaltausbruch zeigt den Kontrollverlust der Oppositionsführer.

          Die erste Veränderung betrifft das Aroma. Den „Majdan“, das verbarrikadierte Revolutionsdorf am Kiewer Unabhängigkeitsplatz, konnte man bisher selbst mit geschlossenen Augen erkennen. Aus den Kanonenöfen in den Militärzelten und aus den glühenden Eisentonnen, wo sich nachts die Wachtrupps der Barrikaden wärmen, ist in den vergangenen zwei Monaten stets ein ganz bestimmter Geruch aufgestiegen: Tee und Holzrauch mit einer Beimischung von Gulasch. So war das zwei Monate lang.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Am Montagmorgen dann plötzlich eine neue Note: Scharf und chemisch. Es weht die Gruschewski-Straße herunter, mal in Schwaden, mal in Schleiern und mischt sich in den Lagerfeuerdunst. Verbranntes Gummi, manchmal eine stechender Oberton in der Stirnhöhle: Tränengas. Kiew hat eine Nacht der Gewalt hinter sich. Nachdem die europäisch orientierte Opposition gegen die Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch zwei Monate lang friedlich demonstriert hatte, ist die Gewalt nun zum ersten Mal und in großem Umfang von den Demonstranten ausgegangen.

          Das Kiewer Regierungsviertel glich einem Schlachtfeld

          Zwar hatte es zuvor schon Vorfälle gegeben, etwa am 1. Dezember, als eine Vermummte die Polizei vor dem Präsidentenpalast angriff, aber der Angriff an jenem Tag war kurz gewesen. Diesmal war es anders. Eine große Gruppe von Demonstranten löste sich am Sonntag Nachmittag von den übrigen Protestierenden am Unabhängigkeitsplatz. Während der „Majdan“ ruhig blieb, zogen die Randalierer über die Gruschewski-Straße direkt auf die starken Polizeisperren zu, welche dort die Gebäude des Ministerkabinetts und des Parlaments sichern.

          Das Ergebnis am Montagmorgen: Das Kiewer Regierungsviertel glich im wörtlichen Sinne einem Schlachtfeld. Die Fahrbahn vor den Regierungsgebäuden war durch sieben oder acht quer über die Straße liegende ausgebrannte Polizeibusse unpassierbar (von hier stammte der Gummigeruch), und über die Busse hinweg wurde den ganzen Tag über auf kleiner Flamme weitergekämpft. Nach Angaben des Innenministeriums hat es allein auf Seiten der Polizei 70 Verletzte gegeben.

          „Das waren unsere Leute“

          Demonstranten (und übrigens auch Demonstrantinnen) trugen die mächtigen Pflastersteine der Gruschewski-Straße zusammen, zerschlugen sie mit Vorschlaghämmern in handliche Teile und warfen alle paar Sekunden einen Brocken über die qualmenden Buswracks Busse zu den Polizeikordons. Die Beamten auf der anderen Seite, in Schildkrötenformation hinter ihren Schilden, antworteten nur sporadisch mit einzelnen Tränengasgranaten oder Gummigeschossen – vor allem dann, wenn ein Demonstrant, was immer wieder vorkam, einmal statt eines Steins einen Molotowcocktail hinüber schleuderte.

          Der Charakter der ukrainischen Proteste ist nicht mehr derselbe wie noch im Dezember. Demonstranten haben in großem Stil Gewalt ausgeübt, und selbst in den Reihen der Regimegegner sagt niemand mehr, die Täter seien allesamt nur bezahlte Provokateure des Regimes gewesen. Abgeordnete der Oppositionspartei „Batkiwschtschina“ haben es am Montag unumwunden zugegeben: „Das waren unsere Leute“. Innerhalb des großen und von Anfang an kaum kontrollierbaren Spektrums dieser „Revolution von unten“ gebe es eben mittlerweile Strömungen, die nach zwei Monaten ergebnislosen friedlichen Kampfes mit ihrer Geduld am Ende seien.

          Tiefe Kluft: Friedliche Demonstranten diskutieren mit Gewalttätern

          Dazu gehöre der „Rechte Sektor“, eine über das Internet organisierte nationalistische Splittergruppe, aber auch ein Teil der Zivilgesellschaftlichen Szene wie der sogenannte „Automajdan“ oder die „Ultras“ des FC Dynamo Kiew. Diese Gruppen stellen zwar bei weitem nicht die Mehrheit der 100.000 Demonstranten, die sich am Sonntag vor dem Ausbruch der Gewalt auf dem „Majdan“ versammelt hatten, aber sie sind offenbar unkontrollierbar. Der Zuspruch, den sie genießen, nährt sich zum Teil auch aus einer wachsenden Unzufriedenheit mit den politischen Köpfen der Revolte, dem Boxweltmeister Vitali Klitschko, dem Fraktionschef von „Batkiwschtschina“ Arsenij Jazenjuk sowie dem Vorsitzenden der nationalistischen Partei „Swoboda“ Oleh Tjahnibok.

          Weitere Themen

          Berufung abgeschmettert Video-Seite öffnen

          Kardinal Pell bleibt in Haft : Berufung abgeschmettert

          George Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche weltweit, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Jetzt hat ein australisches Gericht die Gefängnisstrafe gegen den Kurienkardinal und früheren Vatikan-Finanzchef bestätigt.

          Eiserner Vorhang, sterbender Gletscher

          F.A.Z.-Sprinter : Eiserner Vorhang, sterbender Gletscher

          Vor 30 Jahren bekam der Eiserne Vorhang in Ungarn erste Risse. Wo der Kampf für die Freiheit auch heute noch ein brandaktuelles Thema ist und warum mit dem Gletscher Ok gar nichts okay ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.