https://www.faz.net/-gq5-85106

Ukraine : Die Macht der Milliardäre

Im Zentrum der Macht: Noch ist unklar, ob Poroschenko sein Amt nutzt, um die Ukraine von dem Filz der Oligarchen zu befreien. Bild: dpa

Auf dem Majdan kämpften die Ukrainer auch gegen die Oligarchen. Doch einer von ihnen wurde Präsident. Der fängt jetzt an, den anderen die Geschäfte zu verderben - und schafft damit Platz für neue Clans.

          9 Min.

          In der Ukraine fallen die Oligarchen wie im Herbst die Blätter: nicht alle auf einmal, nicht in einem einzigen dramatischen Höllensturz, sondern einzeln, gemächlich, gleitend. Während manche noch im Saft stehen, sind andere schon im Sinkflug. Der Milliardär Ihor Kolomojskij musste unter einem dramatischen Schwall russischer Flüche im März von seiner wichtigsten Pfründe Abschied nehmen, vom Gouverneurssitz der Millionenstadt Dnipropetrowsk. Den Gas-Baron Dmytro Firtasch hat es erst jetzt getroffen. Mitte Juni feuerte das Parlament seinen Hauptgewährsmann im Machtapparat, den Geheimdienstchef Valentyn Nalywajtschenko.

          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Im Revolutionswinter vor eineinhalb Jahren, als Zehntausende auf dem Kiewer „Majdan“ im Schnee standen, skandierten sie eine bestimmte Losung leidenschaftlich in die Eisluft: „Bandu het“ – „Die Bande raus“. Die „Bande“, das war das Netzwerk der Oligarchen - das Gewebe aus Geld, Politik und Verbrechen, das die Ukraine seit dem Fall der Sowjetunion im Griff hat.

          Zunächst schien alles beim Alten zu bleiben

          Dann floh Janukowitsch. Die Leute, die damals im Schnee standen, regieren heute. Russland hat die Ukraine in den Krieg gestürzt und Teile ihres Territoriums annektiert. Das Land kämpft ums Überleben. Eine Zeitlang hatte es so ausgesehen, als würde ausgerechnet an den Oligarchen die Sturmflut vorbeigehen. Der mächtigste ihrer Clans, die „Familie“ des Präsidenten, ist nach dessen Flucht zwar zerfallen. Aber viele andere konnten sich halten. Der ostukrainische Grubenbaron Rinat Achmetow, Pate des alten Regimes, ist nach wie vor der reichste Mann der Ukraine. Firtasch, Beherrscher des Gasmarkts und lange Zeit eng mit dem russischen Staatskonzern Gasprom verbunden, zog weiter seine Kreise. Kolomojskij, mit Erdöl, Banken, Fluggesellschaften zu Reichtum gekommen, saß nach wie vor im Sattel. Nach Janukowitschs’ Sturz wurde er erst sogar noch mächtiger. Denn er schlug sich auf die Seite der Revolution. Aus seinem Milliardenvermögen stellte er Freiwilligenbataillone gegen Russland auf. Die neuen Führer in Kiew gaben ihm dafür den Sitz des Gouverneurs von Dnipropetrowsk. Als Dreingabe bekam einer seiner Freunde dasselbe Amt in Odessa am Schwarzen Meer.

          Damit schien es zunächst, als sei zumindest für einige der Oligarchen alles beim Alten geblieben. Weil die neue proeuropäische Führung angesichts des russischen Überfalls im Osten nicht an zwei Fronten zugleich kämpfen wollte, suchte sie einen Kompromiss mit den Milliardären des alten Regimes. Jurij Luzenko, einer der Vordenker der Wende, sagte damals, die Revolution sei durch den Krieg gegen die alte Vormacht Russland eben aus der „antioligarchischen“ in die „antiimperialistische“ Phase übergegangen. Nun sei jeder willkommen, der gegen den neuen Feind helfe.

          Weitere Themen

          „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Feiertag : „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei

          In Amerika ist der 19. Juni, an dem unter dem Namen „Juneteenth“ an das Ende der Sklaverei erinnert wird, fortan ein nationaler Feiertag. Der amerikanische Präsident Joe Biden unterzeichnete im Weißen Haus ein entsprechendes Gesetz, das vom Kongress mit überwältigender Mehrheit beschlossen worden war.

          Gerät die deutsche Impfkampagne ins Stocken?

          F.A.Z.-Frühdenker : Gerät die deutsche Impfkampagne ins Stocken?

          In Iran wird gewählt. Die Grünen planen einen Pakt mit der Wirtschaft. Die DFB-Elf bereitet sich auf das Spiel gegen Portugal vor. Und wie ist es um die deutsche Impfkampagne bestellt? Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Menschen in Lissabon im Juni

          Lissabon wegen Corona gesperrt : Schlechte Erinnerungen an den Januar

          Weil auch die letzte Corona-Welle in Lissabon ihren Anfang nahm, wird die Stadt am Wochenende größtenteils abgeriegelt. Nur noch mit triftigem Grund darf sie betreten oder verlassen werden.
          Hier fließt der Strom: Eine Ladesäule in Rom

          Auf langen Strecken laden : So gelingt der Urlaub mit E-Auto

          Viele Fahrer von Elektroautos reisen in diesem Jahr erstmals mit ihrem Stromer in den Urlaub. Sie sollten sich gut vorbereiten, denn lange Fahrten mit einem E-Auto erfordern Planung und Geduld.
          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt der Bundespräsident Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.