https://www.faz.net/-gq5-7vi89

Mysteriöses Unterwasserfahrzeug : Schweden suchen nicht weiter nach einem U-Boot

  • Aktualisiert am

Auch das schwedische Minensuchboot HMS Kullen war an der Suche nach einem fremden Unterwasserfahrzeug vor Stockholm beteiligt Bild: AP

Nach einer Woche hat das schwedische Militär die Suche nach einem Unterwasserfahrzeug vor Stockholm abgebrochen. Die Operation war die größte schwedische Mobilisierung seit dem Kalten Krieg.

          1 Min.

          Die schwedischen Streitkräfte haben die Suche nach einem ausländischen Unterwasserfahrzeug in den Stockholmer Schären am Freitagmorgen abgebrochen. In einer kurzen Pressemitteilung teilte das Militär mit, der Großteil der Schiffe sei am Morgen in den Hafen zurückkehrt.

          Bild: dpa

          Seit einer Woche hatten bis zu 200 Mann nach einem mysteriösen Unterwasserobjekt gesucht. Aufgrund zahlreicher Hinweise aus der Bevölkerung waren die Schweden davon überzeugt, dass sich eine ausländische Macht unerlaubt in ihren Gewässern aufhalte. Ein Zeitungsbericht, wonach ein Notruf auf Russisch aufgefangen worden war, hatte sich nicht bestätigt. Berichten zufolge war die Suche die größte schwedische Militär-Operation seit dem Ende des Kalten Krieges.

          Die Vorgänge hatten die Spannungen zwischen dem Westen und Russland erhöht, da die Regierungen alarmiert waren über eine Intensivierung russischer Aktivitäten in ihren Hoheitsgebieten. Dazu trug auch bei, dass am Dienstag ein russisches Aufklärungsflugzeug in den estnischen Luftraum eingedrungen und von Nato-Abfangjägern wieder hinaus eskortiert worden war.

          Schweden : Suche nach mysteriösem Unterwasserobjekt

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Schläuche einer ECMO-Maschine auf der Intensivstation für Corona-Patienten am Sana Klinikum Offenbach führen zu einem Patienten.

          Omikron in Deutschland : Zahl der Neuinfektionen erstmals über 100.000

          Das Robert-Koch-Institut hat in den vergangenen 24 Stunden 112.323 neue Corona-Fälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 584,4. Auch das ist ein neuer Höchststand. Gesundheitsminister Lauterbach setzt auf eine Impfpflicht ab April oder Mai.
          Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017

          Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

          Vor zehn Jahren ging Europas größte Drogeriekette unter. Der schwäbische Patriarch verlor sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.