https://www.faz.net/-gq5-8nl7k

TV-Duell in Österreich : Van der Bellen und Hofer streiten über „Öxit“

  • Aktualisiert am

Im ersten TV-Duell: Die Präsidentenkandidaten in Österreich, Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (parteilos, Grünen-nah, re.) Bild: AP

Folgt nach dem Wahlsieg Donald Trumps in Amerika in Österreich der nächste Triumph der Rechtspopulisten? Vor der Präsidentschaftswahl zeigen sich Norbert Hofer und sein Konkurrent Van der Bellen streitlustig in allen Fragen.

          1 Min.

          Zwei Wochen vor der Präsidentenwahl in Österreich haben die zwei Kandidaten ihre völlig unterschiedliche Haltung zur Flüchtlingspolitik bekräftigt. Während der Grünen-nahe Alexander Van der Bellen am Sonntagabend das Motto von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „Wir schaffen das“ verteidigte, bezeichnete Norbert Hofer von der rechtspopulistischen FPÖ den Slogan als „kapitalen Fehler“. Im zweiten von insgesamt vier TV-Duellen spielte abermals die Frage eines Austritts aus der Europäischen Union eine wichtige Rolle.

          Hofer betonte, dass er nur bei einer weiteren Fehlentwicklung der EU für einen Austritt Österreichs, einen sogenannten Öxit, wäre. „Ich bin nicht der Meinung, dass das Projekt der EU schon verloren ist“, sagte der 45 Jahre alte Hofer im Sender Puls4. Der 72 Jahre alte Van der Bellen, dessen Kampagne stark auf die Sorge vor einem „Öxit“ setzt, bezweifelte die Glaubwürdigkeit dieser Aussage seines politischen Kontrahenten.

          Die Wahl in Österreich am 4. Dezember ist der dritte Anlauf im Rennen um das höchste Staatsamt. Die Stichwahl vom 22. Mai, die Van der Bellen knapp gewonnen hatte, war vom höchsten Gericht des Landes wegen Mängeln bei der Auszählung der Briefwahlstimmen annulliert worden. Der erste Nachholtermin musste wegen Problemen mit Wahlkuverts verschoben werden. Prognosen gehen von einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Van der Bellen und Hofer aus.

          Weitere Themen

          Neonazis im Aufwind

          Thüringen : Neonazis im Aufwind

          In Thüringen kritisieren Opferberatungen und Forschungseinrichtungen eine zu laxe Strafverfolgung bei rechtsextremen Umtrieben. Ausgerechnet im Ballstädt-Prozess schlägt das Gericht einen Deal vor.

          Topmeldungen

          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Am 17. Februar im libyschen Benghazi: Frauen halten Landesfahnen hoch, um den 10. Jahrestag des Arabischen Frühlings in Libyen zu feiern, der zum Sturz des damaligen Gewaltherrschers Gaddafi führte.

          Hilfe für Libyen : Zwischen Wahl und Warlords

          Bisher hält der Waffenstillstand in Libyen. Nun soll eine weitere Konferenz in Berlin die Stabilisierung des Landes voranbringen. Doch nicht jeder Akteur hat daran ein Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.