https://www.faz.net/-hox-8i3h8

Auswärtiges Amt : Türkischstämmige Abgeordnete sollten nicht in die Türkei reisen

  • Aktualisiert am

Den Grünen-Parteichef Cem Özdemir, der zu den Initiatoren der Armenien-Resolution gehört, erreichten zahlreiche Morddrohungen. Bild: dpa

Nach den heftigen Reaktionen auf die Armenien-Resolution des Bundestages sagt das Auswärtige Amt: Für die Sicherheit türkischstämmiger Politiker könne dort nicht garantiert werden.

          Das Auswärtige Amt kommt intern zu der Einschätzung, dass die türkischstämmigen Bundestagsabgeordneten in nächster Zeit nicht in die Türkei reisen sollten. Für ihre Sicherheit könne nicht garantiert werden, heißt es laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ in der Einschätzung des Außenministeriums.

          Nachdem die elf Politiker von CDU, SPD, Grünen und Linken nicht gegen die Armenien-Resolution gestimmt hatten, hatte ihnen der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan vorgeworfen, ihr Blut sei „verdorben“.

          Findet es „unsäglich“, nicht mehr in die Türkei reisen zu können: die Integrationsbeauftragte Aydan Özoğuz.

          „Es ist unsäglich zu wissen, dort nun erst mal nicht mehr hinfliegen zu können“, sagte die Integrationsbeauftragte Aydan Özoğuz (SPD). „Erdoğan muss begreifen, dass wir nicht der verlängerte Arm der Türkei sind.“

          Zahlreiche Morddrohungen

          Andere türkischstämmige Bundestagsabgeordnete haben nach Informationen des „Spiegels“ Dienstreisen nach Ankara oder ihren Sommerurlaub am Bosporus abgesagt. Ein Abgeordneter sorgte dafür, dass seine Eltern das Ferienhaus der Familie in der Türkei verließen und in einem Hotel in einer anderen Stadt Zuflucht suchten.

          Grünen-Parteichef Cem Özdemir, der zu den Initiatoren der Armenien-Resolution gehört, erreichten zahlreiche Morddrohungen. „Natürlich frage ich mich, was ist, wenn jemand durchdreht und Selbstjustiz übt“, sagte Özdemir.

          „Erdoğans Äußerungen sind absolut inakzeptabel und eines Staatsoberhauptes unwürdig“, sagte Cemile Giousouf (CDU). Mit heftigen Reaktionen aus der Türkei habe sie gerechnet. Nicht aber damit, dass sich Beleidigungen auch gegen ihre Eltern richten würden: „Dass unsere Familien in Haftung genommen werden, trifft mich.“

          Weitere Themen

          Was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          EU will bis 2050 klimaneutral werden Video-Seite öffnen

          Gipfeltreffen in Brüssel : EU will bis 2050 klimaneutral werden

          Im Kampf gegen den Klimawandel will sich der EU-Gipfel auf das Ziel festlegen, bis zum Jahr 2050 Treibhausgasneutralität zu erreichen. Im letzten Entwurf für das Treffen der Staats- und Regierungschefs ist der Termin erstmals genannt.

          Topmeldungen

          Nicht zu stoppen: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson auch in vierter Auswahlrunde klar vorn

          Boris Johnson hat auch die vorletzte Auswahlrunde bei den britischen Konservativen gewonnen. Innenminister Sajid Javid schied aus. Noch heute folgt die letzte Abstimmung bei den Tory-Abgeordneten.
          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.