https://www.faz.net/-hox-8jivj

Nach dem Putschversuch : Bildungsministerium in der Türkei suspendiert 15.000 Verdächtige

  • Aktualisiert am

Türken verbrennen ein Bild Fethullah Gülens. Die Regierung geht gegen Anhänger des Predigers hart vor. Bild: dpa

Die „Säuberungen“ in der Türkei gehen weiter: Das Bildungsministerium hat mehr als 15.000 Staatsbedienstete vom Dienst freigestellt. Auch wurden 24 Fernseh- und Radiostationen die Sendelizenz entzogen.

          1 Min.

          Die türkische Regierung weitet die Ermittlungen gegen mutmaßliche Gegner des türkischen Präsidenten Tayip Recep Erdogan massiv aus. Nach dem gescheiterten Putschversuch hat das Bildungsministerium nun landesweit 15.200 Beamte aus seinem Verantwortungsbereich vom Dienst suspendiert. Die Freistellungen seien Teil der Operationen gegen Anhänger des Predigers Fethullah Gülen, den die Türkei für den Putschversuch verantwortlich macht, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Gegen sie seien Ermittlungen eingeleitet worden.

          Die Nachrichtenagentur Anadolu meldet, beim Geheimdienst MIT seien 100 Mitarbeiter suspendiert worden. Diese hätten aber keinen Zugang zu Geheimdienstinformationen gehabt. Die Nachrichtenagentur DHA berichtet, im Amt des Ministerpräsidenten seien 257 Menschen freigestellt worden. Dem Sender CNN Türk zufolge hat die Religionsbehörde Diyanet 492 Mitarbeiter suspendiert. Insgesamt stieg die Zahl der Suspendierungen aus dem öffentlichen Dienst seit Niederschlagen des Putschversuches auf etwa 29.000.

          Auch die Medienbranche ist von den „Säuberungen“ betroffen: Die Telekommunikationsbehörde RTÜK hat am Dienstag insgesamt 24 Radio- und Fernsehstationen die Sendelizenz entzogen. Die Behörde teilte mit, bei den Sendern sei festgestellt worden, dass sie Verbindungen zur Bewegung Fethullah Gülens hätten. Der Beschluss sei auf einer RTÜK-Sondersitzung am Dienstag in Ankara gefällt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.