https://www.faz.net/-hox-7abtr

Türkischer Botschafter einbestellt : Berlin erbost über Kritik Ankaras an Merkel

Heißsporn: Europaminister Egemen Bagis Bild: AFP

„Das geht so nicht“: Als Reaktion auf Beleidigungen Angela Merkels durch den türkischen Europaminister hat das Auswärtige Amt den türkischen Botschafter in Berlin einbestellt. Die Türkei bestellte ihrerseits den deutschen Botschafter ein.

          Die deutsche Kritik an dem gewaltsamen Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten in Istanbul hat zu einem offenen Streit zwischen der deutschen und der türkischen Regierung geführt. Weil Ankara Berlin vorgeworfen hatte, die Proteste aus wahltaktischen Gründen zu nutzen, um die EU-Beitrittsgespräche zu verzögern, ließ Außenminister Guido Westerwelle am Freitag den türkischen Botschafter ins Auswärtige Amt einbestellen. Man werde Hüseyin Avni Karslioglu „mit aller notwendigen Klarheit“ die deutsche Haltung erläutern, hieß es. Die türkische Regierung bestellte daraufhin den deutschen Botschafter Eberhard Pohl ein.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Der Sprecher Westerwelles sagte, Äußerungen von offizieller Seite in Ankara seien auf großes Unverständnis gestoßen; „das geht so nicht“. Hintergrund sind Anschuldigungen des türkischen EU-Ministers Egemen Bagis, der am Donnerstag Bundeskanzlerin Angela Merkel davor gewarnt hatte, mit dem Wunsch nach einem EU-Beitritt Spielchen zu treiben. „Wenn Frau Merkel nach innenpolitischen Themen für ihren Wahlkampf sucht, dann sollte das nicht die Türkei sein“, sagte er.

          Frau Merkel könne am Beispiel des früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy sehen, dass es nicht zuträglich sei, die Türkei für Wahlkampfzwecke zu missbrauchen. Sollte nicht wie geplant kommende Woche ein neues Beitrittskapitel eröffnet werden, wäre das ein schwerer Rückschlag für die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU, hatte es zudem mit Bezug auf Diplomaten geheißen.

          Berlin gegen Eröffnung weiteren EU-Beitrittskapitels

          Die Bundesregierung blockierte in der EU in dieser Woche den Fortgang der Beitrittsgespräche mit der Türkei. Sie sprach sich als einziger Mitgliedstaat offen gegen die Eröffnung eines weiteren Verhandlungskapitels aus, was eigentlich für nächsten Mittwoch geplant ist. Der Sprecher Westerwelles verwies darauf, dass es in der Frage, ob das nächste Kapitel, das die Regionalpolitik zum Inhalt hat, eröffnet werde, um „technische Fragen“ gehe und kein direkter Zusammenhang zu dem Vorgehen gegen die Demonstranten gebe. Jedoch sagte er auch, dass es „natürlich einen politischen Gesamtkontext“ gebe und „wie immer im Leben, alles mit allem zusammenhängt“.

          Hüseyin Avni Karslioglu

          Frau Merkel hatte am Montag gesagt, sie sei „erschrocken“ über das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die türkischen Demonstranten. Sie kritisierte, die Sicherheitskräfte in Istanbul seien „viel zu hart“ vorgegangen.

          Frau Merkel sagte weiter: „Das, was im Augenblick in der Türkei passiert, entspricht nicht unseren Vorstellungen von Freiheit der Demonstration, der Meinungsäußerung“. In Brüssel sind die meisten anderen EU-Länder trotz der jüngsten Vorkommnisse in der Türkei für die Eröffnung des Kapitels über die Regionalpolitik. Die irische Ratspräsidentschaft will am Montag noch einmal Beratungen über das Thema führen lassen, am Dienstag ist dann eine förmliche Entscheidung der Europaminister vorgesehen. Die Eröffnung des Kapitels war schon vor Beginn der Demonstrationen in der Türkei vereinbart worden, um den Beitrittsprozess des Landes wiederzubeleben. Frankreich hatte dazu seine Blockade des Kapitels über die Regionalpolitik aufgehoben; selbst Griechenland und Zypern, das viele andere Beitrittskapitel blockiert, stimmen der Eröffnung zu.

          Die meisten EU-Staaten stellen diesen Schritt nicht in einen Zusammenhang mit dem Verhalten gegenüber den Demonstranten; sie halten die Regionalpolitik für ein technisches Kapitel, mit dessen Eröffnung jüngste Reformfortschritte der Türkei anerkannt würden. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Volker Kauder, sagte, die EU könnte die Beitrittsverhandlungen im Falle eines Einsatzes des Militärs gegen die Protestbewegung aussetzen. „Das würde die Türkei um Lichtjahre von Europa entfernen“, sagte er der Zeitung „Die Welt“. In Ankara war mit einem Einsatz der Streitkräfte gedroht worden, sollten die Proteste andauern.

          Weitere Themen

          AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          Gegen die Zombies

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Sowjetunion : Gegen die Zombies

          Wo früher die Sowjetunion war, herrschen heute oft Diktatoren, alte Seilschaften und Korruption. Immer mehr junge Leute, denen die eingeimpfte, angstvolle Einordnung ins Kollektiv fremd ist, wollen einen anderen Weg gehen.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.