https://www.faz.net/-hox-8n1bt

Razzien in der Türkei : Polizei nimmt Vorsitzende der prokurdischen HDP fest

  • Aktualisiert am

Festgenommen: Die beiden Parteivorsitzenden der HDP Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag, hier im April 2015 auf einer Veranstaltung in Istanbul. Bild: dpa

Präsident Erdogan holt zum nächsten Schlag gegen seine Kritiker aus: In der Nacht sind bei Razzien führende Politiker der HDP festgenommen worden. Sie ist die drittgrößte Partei im türkischen Parlament und die wichtigste politische Vertretung der Kurden.

          3 Min.

          In einer Serie nächtlicher Razzien hat die türkische Polizei führende Politiker der prokurdischen Oppositionspartei HDP festgenommen. Unter den Festgenommenen seien die beiden Parteivorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag sowie mehrere Parlamentsabgeordnete der HDP, berichteten die Agentur Anadolu und weitere Medien in der Nacht zu Freitag. Die Zugriffe seien im Rahmen von Anti-Terror-Ermittlungen erfolgt.

          Bei den Festnahmen handele sich um „politische Lynchjustiz“, sagte HDP-Sprecher Ayhan Bilgen am Freitag in einer über den Dienst Periscope live übertragenen Stellungnahme in Ankara. Bilgen rief die HDP-Anhänger zudem zu Solidarität und Protesten auf. Eine Pressekonferenz in der HDP-Parteizentrale in Ankara verhinderte die Polizei. Diese lasse Journalisten auch mit dem Presseausweis der Regierung nicht durch die Absperrungen an der Zentrale, berichteten mehrere Reporter vor Ort.

          Mit den Festnahmen weiteten die türkischen Behörden ihr Vorgehen gegen Kritiker von Präsident Recep Tayyip Erdogan dramatisch aus. Den Medienberichten zufolge gab es kurz nach Mitternacht (Ortszeit) zeitlich abgestimmte Polizeirazzien mit Festnahmen von HDP-Politikern in mehreren türkischen Städten. Die Parteizentrale in Ankara werde durchsucht. Die HDP ist mit 59 Sitzen die drittgrößte Partei im Parlament und die größte politische Vertretung der Kurden.

          Parteichef Demirtas wurde den Angaben zufolge aus seinem Haus in Diyarbakir im Südosten der Türkei abgeführt. Kurz vor seiner Festnahme hatte er eine Erklärung über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet: „Vor der Tür meines Hauses in Diyarbakir stehen Polizisten mit der Anweisung zur Vollstreckung eines Haftbefehls.“ Schon in der vergangenen Woche hatte ein türkisches Gericht die zweite Parteichefin Yüksekdag mit einem Ausreiseverbot belegt. Sie wurde nun den Berichten zufolge in Ankara festgenommen. Für beide Parteichefs war es die erste Festnahme.

          Der Sender NTV berichtete unter Berufung auf das Innenministerium, neben den beiden Parteichefs seien neun andere HDP-Abgeordnete festgenommen worden. Unter ihnen seien Fraktionschef Idris Baluken und der prominente Parlamentarier Sirri Sürreya Önder.

          Umfassendes Vorgehen gegen Kritiker

          Die Festnahmen wurden nur möglich, weil das türkische Parlament die Immunität von Parlamentariern gegen Strafverfolgung aufgehoben hatte. Dies war eine der international als repressiv kritisierten Maßnahmen, mit denen die Führung um Erdogan auf den gescheiterten Militärputsch im Juli reagierte. Zuletzt waren die Behörden auch massiv gegen kritische Medien vorgegangen, etwa gegen die Zeitung „Cumhuriyet“.

          Gegen Demirtas, Yüksekdag und andere HDP-Politiker liefen bereits seit längerem mehrere Ermittlungsverfahren, in denen es um „Terrorpropaganda“ und „Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation“ geht. Die türkische Regierung wirft der linksliberalen HDP vor, der politische Arm der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu sein, was die Partei zurückweist. Welche exakten Verdachtsmomente nun zum Zugriff der Polizei in der Nacht zu Freitag geführt hatten, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Im September hatte die Türkei in Kurdenprovinzen 28 gewählte Bürgermeister wegen des Vorwurfs der Terrorunterstützung gegen neue Verwalter ausgetauscht.

          Unterdessen hat der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, mehr Unterstützung für die Opposition in der Türkei gefordert. Sofuoglu hält es allerdings für falsch, als Reaktion auf die fortdauernden Menschenrechtsverletzungen in der Türkei mit dem Ende der EU-Beitrittsverhandlungen zu drohen. „Die Drohung, die Beitrittsverhandlungen zu beenden, ist für (Recep Tayyip) Erdogan keine Sanktion“, sagte er der Zeitung „Frankfurter Rundschau“ (Freitag/Online-Ausgabe). „Denn er ist sowieso kein Freund der Europäischen Union. Außerdem werden die Verhandlungen gerade ohnehin nicht fortgeführt. Mit dieser Forderung hilft man daher weder der Opposition in der Türkei, noch ist sie glaubwürdig.“

          Sofuoglu fügte hinzu: „Stattdessen muss man die Forderung nach Einhaltung der Menschenrechte in bilateralen Gesprächen mit der Türkei lauter erheben. Noch wichtiger sind Solidaritätsbekundungen mit den Oppositionellen. Sie fehlen leider.“ Vor allem müsse man Erdogan „direkt kritisieren“, nicht das ganze Land, mahnte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde. „Ja, man muss die Türkei vor Erdogan schützen.“

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.