https://www.faz.net/-hox-7o9l0

Spende aus dem Ausland : Stiftung von Erdogans Sohn erhielt fast 100 Millionen

  • Aktualisiert am

Bilal Erdogan ist einer von zwei Söhnen des türkischen Ministerpräsidenten. Außerdem hat Tayyip Erdogan zwei Töchter. Bild: AFP

Eine Stiftung von Bilal Erdogan hat fast 100 Millionen Dollar als Spende aus dem Ausland überwiesen bekommen. Das bestätigte die türkische Regierung. Von wem das Geld stammt, ist nicht bekannt. Die Opposition vermutet Korruption.

          Die türkische Regierung hat den Eingang einer eine Spende von fast 100 Millionen Dollar (etwa 72 Millionen Euro) für die Stiftung eines Sohnes von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bestätigt. Vizepremier Bülent Arinc teilte in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Oppositionspartei CHP mit, das Geld sei aus dem Ausland überwiesen worden, wie die türkische Presse am Donnerstag meldete. Von wem das Geld stammte, ist aber nicht bekannt. Die CHP sieht die Millionenspende als Hinweis auf Korruption.

          Die Antwort Arincs wurde auf der Internetseite des türkischen Parlaments veröffentlicht. Demnach erhielt die Bildungsstiftung Türgev aus dem Ausland eine Summe von 99.999.990 Dollar. Erdogans Sohn Bilal ist in der Leitung der Stiftung tätig. Laut CHP kam die Spende aus dem Nahen Osten. Die Oppositionspartei stellte die Frage, ob die Geldsumme ein hohes Schmiergeld darstelle und welche Gegenleistung damit bezahlt werden sollte.

          Der Vorsitzende der oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP), Kemal Kilicdaroglu, erklärte, Türgev sei eine Geldwaschanlage, an die Geschäftsleute im Gegenzug für öffentliche Aufträge zahlen müssten.

          Im Februar war im Internet der Mitschnitt eines angeblichen Telefonats zwischen Erdogan und Bilal aufgetaucht, in dem sich die beiden darüber unterhielten, wie größere Geldsummen am besten vor der Justiz zu verstecken seien. Erdogan wies den Mitschnitt als Manipulation zurück. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft hatte im Dezember mehrere Verdächtige aus dem Umfeld der Regierung unter Korruptionsverdacht festnehmen lassen. Erdogan bezeichnet die Korruptionsvorwürfe als Komplott von Anhängern des islamischen Predigers Fethullah Gülen, der die Regierung stürzen wolle.

          Weitere Themen

          Ein Aufschub scheint möglich Video-Seite öffnen

          EU-Gipfel zum Brexit : Ein Aufschub scheint möglich

          Beim EU-Gipfel in Brüssel zeichnet sich ab, dass die Staats- und Regierungschefs dem britischen Wunsch nach einem kurzen Aufschub für den Brexit zustimmen werden. Doch die Gipfelteilnehmer haben dafür genaue Forderungen an das Königreich.

          Trump kritisiert toten McCain Video-Seite öffnen

          „Ich war nie ein Fan“ : Trump kritisiert toten McCain

          McCain habe ein gefälschtes Dossier an das FBI weitergegeben ohne ihn zu informieren, sagte Trump weiter. Zudem habe er gegen die Krankenversicherung Obamacare in Arizona gekämpft, in der entscheidenden Abstimmung aber dafür gestimmt.

          Topmeldungen

          Mays Kritik am Parlament : „Das Volk hat genug“

          Nachdem ihr Brexit-Abkommen wiederholt im Unterhaus gescheitert ist, spielt Theresa May das „blame game“ und gibt den Abgeordneten die Schuld. Doch die wehren sich gegen die „aggressiven“ und „hetzerischen“ Vorwürfe.

          Verstorbener Senator : Trump: Habe McCain nie gemocht

          Bei seinen Republikanern im Kongress hat Donald Trump zuletzt an Rückhalt verloren. Neue herabwürdigende Äußerungen über eine verstorbene Größe der Partei bringen nun für viele das Fass zum Überlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.