https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/tuerkei-sicherheitsrat-empfiehlt-verlaengerung-des-ausnahmezustands-14458331.html

Türkei : Nationaler Sicherheitsrat will Ausnahmezustand verlängern

  • Aktualisiert am

Türkische Polizei bei einer Anti-Regierungs-Demonstration am 21. August in Gaziantep Bild: dpa

Präsident Recep Tayyip Erdogan wird nach dem 18. Oktober wohl weiter per Notstandsdekret regieren können. Der Nationale Sicherheitsrat macht den Weg dafür frei.

          1 Min.

          Der Nationale Sicherheitsrat der Türkei hat eine Verlängerung des Ausnahmezustands in dem Land empfohlen und damit den Weg für die umstrittene Maßnahme freigemacht. Das Gremium sprach sich bei einem Treffen unter Vorsitz von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwochabend für die Verlängerung aus, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Nach der Verfassung muss zunächst der Sicherheitsrat beraten, bevor formell das Kabinett unter Erdogan die Verlängerung des Ausnahmezustands beschließen kann.

          Während des Ausnahmezustands kann der Staatspräsident per Notstandsdekret regieren. Erdogan hatte ihn nach dem Putschversuch Mitte Juli verhängt. Er trat am 21. Juli für 90 Tage in Kraft und sollte bislang mit Ablauf des 18. Oktobers enden.

          Weite Teile der Opposition haben die Maßnahmen unter dem Ausnahmezustand kritisiert, unter dem das Parlament nur noch wenig Mitspracherecht hat.

          Anadolu meldete unter Berufung auf die Empfehlung des Sicherheitsrats, mit der Verlängerung solle gewährleistet werden, dass die bislang ergriffenen Maßnahmen „weiterhin auf effektive Weise umgesetzt werden“. Diese Maßnahmen dienten dazu, „die Demokratie sowie den Grundsatz des Rechtsstaates und die Rechte und Freiheiten unserer Bürger zu schützen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je nach Geschäftsmodell ist es recht unterschiedlich, wie bereitwillig die Banken die höheren Zinsen der EZB an ihre Kunden weitergeben.

          Kaum Zinsen für Sparer : Die verpasste Zinswende

          Banken und Sparkassen werden beschimpft, weil sie zwar höhere Zinsen für Kredite verlangen – aber Sparern weiter fast nichts zahlen. Zu Recht?
          Machte gerade „Kassensturz“: RBB-Interimsintendantin Katrin Vernau

          RBB wirft Direktoren raus : „Das ist eine Zäsur“, sagt die Intendantin

          Der RBB setzt Verwaltungsdirektor Brandstäter und Produktionsdirektor Augenstein an die frische Luft. Zugleich taucht ein weiterer Beratervertrag auf. Der zeigt, wie eng der Sender mit der Berliner Landespolitik verbandelt war.
          Rolf Habben Jansen

          Rekord für Hapag-Lloyd : Die 17,5-Milliarden-Euro-Frage

          Er übernahm die Reederei in einer schwierigen Phase nach harten Jahren. Acht Jahre später hat Rolf Habben Jansen ein Luxusproblem: Wohin mit den gigantischen Gewinnen aus der Corona-Zeit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.