https://www.faz.net/-hox-83t23

Eklat in Türkei : Erdogan verhindert Ehrung für amerikanischen Journalisten

  • Aktualisiert am

Kein Freund der freien Presse: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Bild: AP

Recep Tayyip Erdogan hat ein weiteres Mal bewiesen, wie wenig ihm an kritischer Berichterstattung gelegen ist. Dieses Mal traf der Zorn des türkischen Präsidenten einen amerikanischen Journalisten.

          Dem amerikanischen Journalisten Stephen Kinzer ist nach eigenen Angaben auf Anordnung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan die Ehrenbürgerschaft der Stadt Gaziantep verwehrt worden. Kinzer schrieb am Mittwoch im „Boston Globe“, er sei bereits in der
          südtürkischen Stadt gewesen, als die Ehrung auf persönliche Anordnung Erdogans kurz vor der Zeremonie verhindert wurde. In einem Fax aus Erdogans Büro sei er, Kinzer, als „Feind unserer Regierung und unseres Landes“ bezeichnet worden. Das Bürgermeisteramt in Gaziantep wollte auf Anfrage keine Auskunft zu dem Fall geben.

          Kinzer schrieb, Hintergrund sei ein von ihm verfasster kritischer Bericht über Erdogan im „Boston Globe“, der dem Fax beigelegen habe. Anlass für die geplante Ehrung sei Kinzers Berichterstattung in der „New York Times“ vor 15 Jahren gewesen, die zur Rettung römischer Mosaiken in Gaziantep beigetragen habe. Kinzer war damals Büroleiter der Zeitung in der Türkei.

          Auch die „New York Times“ ist in den vergangenen Tagen scharf von Erdogan angegriffen worden. Das Blatt hatte in einem Kommentar mit dem Titel „Dunkle Wolken über der Türkei“ Erdogan kritisiert. Der Präsident sagte am Dienstag an die Adresse der Zeitung: „Du solltest erstmal deine Grenzen kennen. Unterstehe dich. Seit wann legst du von Amerika aus Hand an der Türkei an?“

          Weitere Themen

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Was erhoffen sich Kim und Putin?

          Treffen in Wladiwostok : Was erhoffen sich Kim und Putin?

          Es tut sich Historisches in Russlands Fernem Osten. Nordkoreas Machthaber trifft erstmals den Kreml-Präsidenten. Die Stimmung dürfte gut sein.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.