https://www.faz.net/-hox-8dy7q

Türkei : Attentäter von Ankara stammt nicht aus Syrien

  • Aktualisiert am

Blumen und die türkische Fahne am Anschlagsort in Ankara. Der Täter stammte aus der Türkei, wie nun herauskam. Bild: AFP

Ein DNA-Test hat gezeigt: Der Selbstmordattentäter von Ankara stammte gar nicht wie behauptet aus Syrien. Hört die Türkei nun auf, die Kurden im Nachbarland zu beschießen?

          1 Min.

          Der Attentäter von Ankara stammt nicht aus Syrien, sondern aus der Türkei. Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Dienstag, der Attentäter sei der türkische Kurde Abdulbaki Somer gewesen. Das habe ein DNA-Test ergeben.

          Der türkische Vizeregierungschef Numan Kurtulmus sagte allerdings, dies ändere „nichts an der Tatsache“, dass der Anschlag in Zusammenarbeit von türkischen und syrischen Kurden begangen worden sei.

          Bei dem Anschlag auf einen Militärkonvoi mitten im Zentrum Ankaras waren am Mittwoch vergangener Woche 28 Menschen getötet und 81 weitere verletzt worden. Einer der Verletzten starb zudem inzwischen. Die kurdische Gruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK), eine Abspaltung der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), bekannte sich zu der Tat.

          Kurtulmus: Attentäter reiste aus Syrien in Türkei

          Laut TAK wurde das Attentat von einem jungen Mann aus der Provinz Van im Osten der Türkei verübt. Ankara hatte zuvor einen syrischen Kurden als Attentäter genannt, der mit Unterstützung der PKK gehandelt habe. Er gehörte demnach den syrisch-kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) an, dem militärischen Arm der Kurdenpartei Demokratische Union (PYD).

          Die türkische Regierung wies die TAK-Erklärung allerdings zunächst zurück und ließ weiter Stellungen der YPG im Norden Syriens beschießen, während die Kurden dort vorrücken. Amerika, das die YPG militärisch unterstützt, und weitere Länder riefen die Türkei zur Zurückhaltung auf. Die syrischen Kurden bestritten jedwede Verwicklung in den Anschlag von Ankara.

          Kurtulmus sagte am Dienstag, der Attentäter sei definitiv im Sommer 2014 aus PYD-kontrolliertem syrischen Gebiet in die Türkei eingereist. Laut der Tageszeitung „Hürriyet“ nutzte er dazu Papiere auf den Namen Salih Necar. Bei einer Trauerfeier für Somer in der Provinz Van nahm die Polizei am Dienstag zehn Menschen fest, darunter den Vater und einen Bruder.

          Weitere Themen

          Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Bundeswehrsoldaten während der Übung BWTEX („Baden-Württembergische Terrorismusabwehr Exercise“) bei Stetten am kalten Markt.

          Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.