https://www.faz.net/-hox-8jhyf

Erdogan : Angst vor dem Prediger

Verwendet in Reden oft mehr Zeit auf die Gefahr durch Fethullah Gülen als durch den „Islamischen Staat“: Recep Tayyip Erdogan Bild: AFP

Der türkische Präsident Erdogan und Gülen hatten einst die gleichen Ziele. Seit Ende 2013 tobt zwischen den beiden ein Krieg – und die Angst Erdogans vor dem Prediger trägt paranoide Züge.

          Ob sie sich jemals persönlich begegnet sind, ist nicht bekannt. Aber sie haben sich zwei Jahrzehnte gut ergänzt: Recep Tayyip Erdogan wurde der Politiker der „schwarzen Türken“, und Fethullah Gülen war ihr Prediger. Ihre Namen stehen für den Aufstieg der anatolischen Türken, auf die die reichen und gebildeten Städter aus Istanbul und Ankara, die „weißen Türken“, so lange mit Verachtung geblickt hatten.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Erdogans politisches Talent führte sie in Ankara an die Macht, und Gülens zeitgemäße Auslegung des Islams führte sie zu Bildung und Wohlstand. Diese Geschichte ist vergangen und vergessen. Denn seit Ende 2013 tobt zwischen beiden ein Krieg. Dabei verfügt Erdogan über die größeren Heere. Nacheinander zerschlagen seine Soldaten, also die in seinem Namen Recht sprechen, die Unternehmen, Universitäten und Medien, die sich zu Gülen bekannt haben.

          Erdogan kann seine Anhänger direkt ansprechen

          In den neunziger Jahren wirkte Erdogan in Istanbul als Oberbürgermeister, und Gülen scharte bei seinen Predigten in Izmir immer mehr Leute um sich. 1999 schienen beide am Ende. Erdogan musste wegen eines Gedichts, das er rezitierte, vier Monate in Haft; die Strafe war mit einem lebenslangen Politikverbot verbunden. Gülen wiederum musste in den Untergrund, weil ihn das damals noch mächtige Militär ausschalten wollte, und so setzte er sich 1999 in die Vereinigten Staaten ab, wo er seither in einer abgeschiedenen Gegend Pennsylvanias lebt. Über die elektronischen Medien steht er weiter mit seiner Gefolgschaft in der Türkei und der ganzen Welt in Verbindung. Während der charismatische Redner Erdogan seine Anhänger direkt ansprechen kann, ist das dem charismatischen Prediger Gülen verwehrt.

          Lebt seit 1999 in einer abgeschiedenen Gegend Pennsylvanias: Fethullah Gülen

          Erdogan profitierte zunächst von Gülen. Seine AKP, die ein Jahr nach ihrer Gründung im November 2002 erstmals in die Regierungsverantwortung gewählt wurde, hätte sich ohne dessen Vorarbeit nicht derart rasch an der Macht behaupten können. Erdogan repräsentiert noch den klassischen „schwarzen Türken“. Er besuchte lediglich die religiöse Imam-Hatip-Schule und spricht bis heute keine Fremdsprache. Gülen aber hatte früh gepredigt, dass Schulen wichtiger seien als Moscheen. Früh hatte der 1941 geborene Prediger nach den Ursachen für die Rückständigkeit der Türken gefragt, und seine Antwort war, dass die Mehrzahl der Türken nicht gebildet sei, da es in der Türkei kaum moderne Schulen gebe, schon gar nicht auf dem Land.

          Daher förderte der Prediger den Bau von Privatschulen, die seine Anhänger finanzierten und die der türkische Staat beaufsichtigte. Gülen gab lediglich vor, dass sie moderne Curricula haben sollten, dass nicht die Vermittlung von Religion im Vordergrund stehen solle, sondern von modernen Naturwissenschaften und wichtigen Fremdsprachen. Unternehmer, die ihm nahestanden, forderte er auf, Stipendien an begabte Kinder mittelloser Eltern in Anatolien zu vergeben. Kritiker Gülens behaupteten bald, das sei nur ein Programm, um eine Gülen ergebene Elite heranzubilden und die Herrschaft über das Land an sich zu reißen.

          Befreiung von den Fesseln des Staats

          Als die AKP 2002 erstmals die Regierungsverantwortung übernahm, konnte sie im Wesentlichen nur auf die Absolventen von Gülen-Schulen zurückgreifen, um hohe Positionen in der Bürokratie in Ankara und in der Justiz zu übernehmen. Denn in der politischen Bewegung um Erdogan waren damals erst wenige auf solche Aufgaben vorbereitet.

          Die AKP-Regierungen profitierten von den Bildungsanstrengungen der Gülen-Bewegung, aber auch von den vielen neuen Unternehmen, die in Anatolien erfolgreich wurden. Die ersten waren in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts entstanden, als der Reformer Turgut Özal die starke Zentralisierung der Republik beschnitt. Ihr Wachstum ging dann einher mit der Verbreitung der Lehren Gülens, der eine calvinistisch anmutende Arbeitsethik predigte, die sich viele Anatolier zu eigen machten.

          Die Befreiung von den Fesseln des Staats durch Özal und Gülens Arbeitsethik führten dazu, dass Anatolien immer mehr seinen Ruf abstreifte, ein Armenhaus zu sein. Stattdessen sprach man jetzt von den „anatolischen Tigern“. Ihr politischer Führer war Recep Tayyip Erdogan, und er verschaffte diesen aufstrebenden Unternehmen neue Absatzmärkte im Nahen Osten, in Asien und in Afrika. Das Bündnis zerbrach im Dezember 2013. Seither trägt Erdogans angebliche Angst vor Gülen, seinem langjährigen Weggefährten, paranoide Züge. Denn für alles, wofür Erdogan einen Sündenbock braucht, für alles, was ihm schadet, muss seither Gülen herhalten.

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Die späte Rache Erdogans

          Prozess wegen Gezi-Protesten : Die späte Rache Erdogans

          In Istanbul stehen sechs Jahre nach den Gezi-Protesten 16 Anwälte, Kulturschaffende und Stadtplaner vor Gericht. Sie sollen versucht haben, die Regierung zu stürzen. Menschenrechtler und Grünen-Politikerin Claudia Roth kritisieren den Prozess scharf.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.