https://www.faz.net/-hox-83rtk

Opposition in der Türkei : Wahlkampf mit Speck und Bomben

Großkampagne: Unterstützer der Regierungspartei AKP bei einer Wahlkampfveranstaltung in Istanbul. Bild: AFP

Vor der Parlamentswahl haben es Oppositionsparteien in der Türkei nicht nur wegen der schier unüberwindlichen Zehnprozenthürde schwer. Erdogans AKP fürchtet die unbeugsame Konkurrenz – und kämpft mit allen Mitteln.

          Ob am Ende ein Stück Speck über die Zukunft der Türkei entscheidet? In der Kampagne zur türkischen Parlamentswahl am 7. Juni sah es zeitweilig so aus. Der Grund dafür war ein Interview, das Selahattin Demirtas, Spitzenkandidat der „Demokratischen Partei der Völker“ (HDP) im Juli 2014 der F.A.Z. gegeben hatte. Das Gespräch wurde in Deutschland geführt, am Tag eines Wahlkampfauftritts von Demirtas, der als Kandidat bei der türkischen Präsidentenwahl antrat und in Köln um Stimmen warb. Eine an sich harmlose Passage des Textes, der aus dem Gespräch entstand, sollte ein Jahr später zum Wahlkampfstoff werden.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Über Demirtas hieß es in der F.A.Z. im vergangenen Jahr, er bezeichne sich als Politiker, der für den Laizismus eintrete, sich aber auch als „religiösen Menschen“ sehe, und weiter: „Dass er sich zum Frühstück in einem Kölner Hotel drei Scheiben Schweinespeck auf den Teller legt, mag diese Aussage in den Augen des frommen Durchschnittsanatoliers relativieren, aber der Durchschnittsanatolier sieht es nicht und gehört, zumindest soweit er Türke ist, nicht zur Zielgruppe von Demirtas und der HDP.“ Eine unverfängliche Beobachtung, an deren öffentlicher Erwähnung Demirtas und seine des Deutschen mächtigen Begleiter seinerzeit keinen Anstoß nahmen, warum auch.

          Zehn Monate später aber erhoben die Wahlkampfstrategen der um den Erhalt ihrer absoluten Mehrheit bangenden „Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung“ (AKP) die Randnotiz zum Politikum. Das Blatt „Aksam“, eines der sich als Zeitung tarnenden Propagandablätter der AKP, hob den Speckverzehr zu Köln unlängst auf die Titelseite und bezichtigte Demirtas, ein Feind des Islams zu sein. Mehrere AKP-Politiker griffen den Fall auf und beschimpften Demirtas als Ungläubigen, der die Stimmen der frommen Anatolier nicht verdient habe. Durch jene Gegenden des Internets, in denen sich AKP-Anhänger tummeln, fegte gleichsam ein Sturm der Entrüstung über den Politiker hinweg, während auf Twitter gemutmaßt wurde, dass nun wohl die türkische Rauschgiftfahndung dessen Haus nach Speck durchsuchen werde.

          Schutzlos ausgeliefert

          Klingt nach einer Posse, ist aber harter Wahlkampf in der Türkei. Mit grimmiger Entschlossenheit versucht die AKP, Demirtas und dessen Partei unter die in der Türkei für den Einzug in das Parlament aufgestellte Zehnprozenthürde zu drücken. Denn Demirtas erhielt schon bei der Präsidentenwahl im vergangenen Sommer 9,8 Prozent der Stimmen, und sollte es der HDP nun gelingen, noch 0,2 Prozentpunkte draufzulegen, wird sich die Zusammensetzung der Volksvertretung in Ankara deutlich verändern.

          Der Traum von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, mit einer verfassungsändernden Mehrheit ein Präsidialsystem einzuführen, wäre dann wohl ausgeträumt, und auch die absolute Mehrheit, mit der die AKP seit 2002 das Land regiert, könnte gefährdet sein. Deshalb schießen der (formal parteilose) Erdogan, sein Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und andere AKP-Politiker aus allen Rohren gegen die HDP. Bezeichnend ist ein Satz des stellvertretenden Ministerpräsidenten Yalcin Akdogan, der in unbekümmerter Offenheit sagte, es wäre „super“, wenn die HDP an der Zehnprozenthürde scheiterte.

          Obwohl eine direkte Verbindung zur AKP bisher nicht nachweisbar war, ist die Häufigkeit von gewaltsamen Übergriffen auf Büros, Wahlkampfstände und andere Einrichtungen der HDP auffallend. „Seit Februar gab es in der Türkei mehr als hundert Angriffe auf unsere Fahrzeuge, Wahlkampfbusse, Büros und Wahlkampfstände“, sagt Ayse Erdem. Die Co-Vorsitzende der HDP im Istanbuler Großbezirk Beyoglu (bei der Partei teilen sich jeweils ein Mann und eine Frau den Vorsitz auf allen Ebenen und in allen Gremien) erläutert, warum ihre Partei die ständigen Angriffe trotzdem aus dem Wahlkampf herauszuhalten versucht: „Wir machen das nicht groß publik, denn diese Angriffe sind Provokationen, um uns auf die Straße zu bringen. Sie wollen uns als gewalttätig und aggressiv darstellen“, sagt die Politikerin.

          Weitere Themen

          Viel ge-Volt

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Ein Deutscher will Barcelona retten

          Kommunalwahlen in Spanien : Ein Deutscher will Barcelona retten

          Karl Jacobi will in Barcelona Bürgermeister werden und gibt sich als „Problemlöser“ – doch seine Chancen sind gering. Der ehemalige französische Premier Manuel Valls könnte es dagegen wenigstens in den Stadtrat schaffen.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?
          Herta Müller in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main, 2016

          Herta Müller über Europa : Sie ersticken die Grundrechte

          „Ja, man kriegt Angst“: Ein Gespräch mit Herta Müller – über den Größenwahn der Nationalisten, die Verrohung der Sprache und die Zerstörung der Demokratie in Europa.
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.