https://www.faz.net/-hox-7b41s

Istanbul : Zusammenstöße nach Wiedereröffnung des Gezi-Parks

  • Aktualisiert am

Polizisten versuchen, die Demonstranten aus dem Gezi-Park zu vertreiben. Bild: dpa

Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die Polizei in Istanbul gegen Demonstranten vorgegangen, die sich im wiedereröffneten Gezi-Park versammelt hatten. Diese versuchten, Barrikaden zu errichten.

          1 Min.

          Wenige Stunden nach der offiziellen Wiedereröffnung des Gezi-Parks ist die Polizei in Istanbul abermals gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Die Sicherheitskräfte setzten am Montag Wasserwerfer und Tränengas ein. Demonstranten versuchten, Barrikaden auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklal Caddesi zu errichten. Zudem bewarfen sie die Wasserwerfer mit Steinen. Die Polizisten gingen aber weniger massiv gegen die Aktivisten vor als am Samstag, als Tausende Menschen zum Gezi-Park gelangen wollten.

          Vor den abermaligen Zusammenstößen hatte es ein Verwirrspiel um den Park - das Symbol der landesweiten Proteste - gegeben. Wenige Stunden nach seiner Wiedereröffnung durch den Gouverneur riegelte die Polizei das am zentralen Taksim-Platz gelegene und vor drei Wochen gewaltsam geräumte Areal wieder ab. In Erwartung neuer Proteste sperrten die Sicherheitskräfte zugleich auch weite Teile des Platzes ab. Die Demonstranten versammelten sich daher an dessen Rand. Sie skandierten „Überall ist Taksim, überall ist Widerstand.“

          Istanbuls Gouverneur Hüseyin Avni Mutlu sagte bei der Eröffnung lokalen Medienberichten zufolge, illegale Versammlungen im Park würden nicht geduldet. Mit Blick auf das Protestbündnis „Taksim Solidarität“ fügte er hinzu, der Park gehöre nicht einzelnen Gruppen, sondern allen Menschen in Istanbul.

          Die Proteste in Türkei hatten sich an Regierungsplänen entzündet, den Gezi-Park zu bebauen. Inzwischen richten sich die Proteste aber vor allem gegen die autoritäre islamisch-konservative Regierung von Recep Tayyip Erdogan. Der Ministerpräsident war der Polizeigewalt bei den seit Ende Mai andauernden Protesten international kritisiert worden.

          Das Protestbündnis „Taksim Solidarität“ hatte am Samstag zu einer Demonstration aufgerufen, um den Gezi-Park „den wahren Besitzern, nämlich jedem“ zurückzugegeben. Vergangenen Woche war bekannt geworden, dass ein Gericht die Baupläne am Gezi-Park gekippt hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.